CARF-Stiftung

5 Februar, 24

Blog

Gemeindepfarrer

Acht Möglichkeiten, Ihrem Pfarrer zu helfen

Unsere Gemeindepfarrer gehören zu den am härtesten arbeitenden Mitgliedern der Kirche. Die Unterstützung Ihres Pfarrers kann ein sinnvoller Beitrag zu seiner seelsorgerischen Arbeit und der Weitergabe des Glaubens sein. Haben Sie sich jemals gefragt, wie Sie ihn unterstützen können?

Der Gemeindepfarrer und der Priester Die seelsorgerische Verantwortung derjenigen, die mit ihm zusammenarbeiten, ist groß, ganz zu schweigen davon, dass sie sich heute um mehr Seelen kümmern und mehr Verantwortung und mehr Rollen übernehmen müssen als je zuvor. Daher kann jede Unterstützung, die ihnen zuteil wird, ihre Arbeitslast verringern und es ihnen ermöglichen, sich auf die spirituellen Bedürfnisse ihrer Gemeinschaft. Wenn jeder Gläubige nur eine Sache tun würde, um im Leben der Kirche zu helfen, wäre die Arbeit des Pfarrers viel einfacher.

Was sind die seelsorgerischen Aufgaben eines Pfarrers und wie kann die Gemeinde helfen?

Wenn Sie sich noch nie gefragt haben, wie Sie helfen können, finden Sie hier acht Möglichkeiten, dies zu tun. Aber denken Sie daran, dass die erste Empfehlung Sie dazu ermutigen soll, Ihre Hilfe anzubieten. Warten Sie nicht, bis Sie gefragt werden, ob Sie etwas tun können, bieten Sie es einfach an! Wenn Sie Ihre Zeit für die Gemeinde zur Verfügung stellen, ist das ein Zeichen der Unterstützung und des Dienstes. 

1 - Engagement weckt Ihr Verantwortungsbewusstsein!

Bevor die Zweites Vatikanisches KonzilIn der Vergangenheit lag die gesamte Verantwortung und Leitung der Pfarrei allein beim Pfarrer. Dank des Zweiten Vatikanischen Konzils haben wir keine Ausrede mehr, um uns der Aufgabe zu widmen, das Wort Gottes zu verbreiten. 

Von der Taufe an sind wir in Christus eingegliedert und nehmen auf unsere Weise an den drei Ämtern teil, dem priesterlichen, dem prophetischen und dem königlichen. So sind unsere Gegenwart und Berufung zusammen mit der der Priester konstitutiv für das Volk Gottes. Unsere gemeinschaftliche Teilnahme am Leben der Kirche ist für ihre Existenz und gleichzeitig für unsere eigene Identität und christliche Sendung unerlässlich.

Es ist daher notwendig, aktiv an der Feier der Sakramente teilzunehmen, die apostolische Verkündigung des Glaubens mit gehorsamem Herzen aufzunehmen und dafür Zeugnis abzulegen. Die eigenen Gaben und Aufgaben in der vollen Gemeinschaft der Kirche zu leben. Das bereitet uns nicht nur darauf vor, eine tiefere Beziehung zu Christus zu entdecken, sondern gibt uns als Laien auch eine größere Verantwortung für unseren eigenen Glauben. Kirche und die Gemeinschaft, in der wir leben. 

2 - Warum ist die aktive Teilnahme an der Liturgie wichtig für die Unterstützung der Priester?

Das Zweite Vatikanische Konzil lehrt uns auch, dass die Heilige Messe muss das Zentrum und die Wurzel des christlichen Lebens sein. In jeder Eucharistie wird die Gegenwart des auferstandenen Christus zu einem Sakrament der Gemeinschaft, und der gemeinsame Glaube verwandelt sich in ein brüderliches Festmahl, das das Leben nährt. Zu diesem Zweck müssen wir Wege und Aktionen unternehmen, die uns helfen, alle Teile unserer Feiern zu durchlaufen. Auf diese Weise erfüllen wir das Gebot Jesu, "zu tun, was er getan hat", und wir sorgen dafür, dass die ganze Gemeinde an der Eucharistie "teilnimmt".

"Die Heilige Mutter Kirche wünscht sich sehnlichst, dass alle Gläubigen zu jener vollen, bewussten und aktiven Teilnahme an den liturgischen Feiern geführt werden, die das Wesen der Liturgie selbst verlangt und zu der das christliche Volk kraft der Taufe das Recht und die Pflicht hat". 
Dokumente des Zweiten Vatikanums, Konstitution Sacrosanctum Concilium (SC), 14.

Um die aktive Teilnahme zu fördern, können Sie sich als Lektor, Messdiener oder sogar als Kantor an den Feiern beteiligen. Das entlastet den Priester in Spanien und trägt zu einem reibungslosen Ablauf der Liturgie bei.

3 - Wie kann ich zum Wohlergehen meines Pfarrers in Spanien beitragen?

Wir müssen uns um unseren Pfarrer und die mit ihm zusammenarbeitenden Priester kümmern, denn es gibt nur wenige von ihnen und der Bedarf an ihrem Dienst ist groß. Die Überlastung und das Unverständnis vieler kann zu Erschöpfung oder Frustration führen. Gebet und freundliche Begleitung ist ein Dienst, den wir erbringen müssen, indem wir die Türen unserer Familien und Aktivitäten so öffnen, dass sie die Ruhe und Nähe finden, die zu einem besseren Dienst für die gesamte Gemeinschaft führen.

4 - Beten Sie für den Gemeindepfarrer und die Priester.

Priester brauchen Ihre Gebete, um ihre seelsorgerische Arbeit fortsetzen zu können. Lassen Sie sie wissen, dass sie nicht allein sind. Nehmen Sie sich Zeit, um für den Pfarrer und die Priester zu beten. Priester Ihrer Pfarrei und beten Sie für ihr Wohlergehen, ihre Weisheit und Stärke in ihrem Dienst. 

Auch wenn sie nicht darum bitten, brauchen sie Ihre Gebete, um sie zu trösten und ihre Mission fortzusetzen. Lassen Sie sie durch Ihr Gebet wissen, dass sie auf Sie zählen und dass sie nicht allein sind. Mögen unsere Gebete ihnen die Kraft geben, Hindernisse zu überwinden, die Treue zum Lehramt und den Mut, sich für Veränderungen in der Welt einzusetzen. Wissen Sie, wann der Geburtstag Ihres Pfarrers ist? Sein Weihejubiläum?

5 - Welchen Einfluss hat die Teilnahme an der Pfarrgruppe auf das Leben der Gemeinschaft?

Pfarrgruppen sind Vereinigungen, die von Mitgliedern einer Pfarrei gebildet werden, die gemeinsame Interessen, Ziele oder Aktivitäten teilen. Diese Gruppen sind auf die Praxis und das Leben des Glaubens ausgerichtet und zielen in der Regel darauf ab, die Gemeinschaft, das geistliche Wachstum und die aktive Teilnahme der Gläubigen am Leben der Pfarrei zu fördern.

Der Pastoralrat der Pfarrei unter dem Vorsitz des Pfarrers befasst sich mit allen Angelegenheiten, die die pastorale Arbeit der Pfarrei und die Gemeinschaft mit der Diözesankirche betreffen. Jede Gruppe und die verschiedenen pastoralen Funktionen sind in diesem Rat vertreten. Seine Hauptaufgabe besteht darin, mit dem Pfarrer bei der Planung der Aktivitäten zusammenzuarbeiten. Seine Tätigkeit beginnt kurz vor Beginn des Schuljahres, im September, und endet nach dem letzten offiziellen Akt des Schuljahres, im Juni. 

Menschen, die an der Entwicklung ihrer spezifischen Berufung in der Kirche interessiert sind, können sich der Pfarrgruppe anschließen, die ihren menschlichen oder christlichen Anliegen am nächsten ist. Fragen Sie Ihren Gemeindepfarrer.

Gemeindepfarrer

6 - Wie kann ich effektiv an der Katechese meiner Pfarrei mitwirken?

Wie Papst Franziskus schreibt, ruft der Herr "jeden von uns auf, sich mit seinen geistigen und intellektuellen Ressourcen, mit seinen beruflichen Fähigkeiten oder seiner Lebenserfahrung, aber auch mit seinen Grenzen und Unzulänglichkeiten zu bemühen, Wege zu finden, um mehr und besser an der immensen Aufgabe mitzuarbeiten, Christus an die Spitze aller menschlichen Aktivitäten zu stellen.Christus Vivit, 162).

Das Laienamt des Katecheten ist eine Berufung, eine Mission. Katechet zu sein bedeutet, dass man ist ein Katechetnicht das arbeitet als Katechet. Es ist eine Art des Seins, und wir brauchen gute Katechisten, die sowohl Begleiter als auch Pädagogen sind.

Wir brauchen kreative Menschen, die das Evangelium verkünden, aber die es mit ihrem Leben verkünden, mit Sanftmut, mit einer neuen Sprache und neuen Wegen. Und in so vielen Diözesen, auf so vielen Kontinenten, liegt die Evangelisierung im Wesentlichen in den Händen eines Katecheten. 

7 - Werden Sie Teil der Caritas-Gruppe in Ihrer Gemeinde.

Die Ausübung der Nächstenliebe ist Teil unserer Mission als Katholiken. Die Pfarrei-Caritas wird von einer Gruppe von Freiwilligen geleitet, die die Bedürfnisse der Pfarrgemeinde ermitteln. 

Sobald der Bedarf ermittelt und die Mittel gesammelt wurden, wird diese Hilfe direkt an die Bedürftigen verteilt. Dies kann in Form von Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Kleidung, finanzieller Unterstützung und vielem mehr geschehen.

Die Bedeutung der Maßnahmen der Diözesan- und Pfarrcaritas und ihre Bemühungen, den Zugang zu Grundrechten wie Nahrung, Wohnung, Gesundheit und Bildung für die am meisten gefährdeten Menschen zu gewährleisten, müssen berücksichtigt werden.

Die Pfarrcaritas kann auch in Notsituationen, wie Naturkatastrophen oder plötzlichen Wirtschaftskrisen, Hilfe leisten. Sie arbeitet mit anderen lokalen Organisationen und Einrichtungen zusammen, die ergänzende Dienste anbieten, wie z.B. Notunterkünfte, Arbeitsvermittlungsstellen, Gesundheitsdienste und andere.

8 - Mittelbeschaffung

Sie können auch finanziell helfen. Mit viel oder wenig. Sporadisch oder monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich. Darüber hinaus haben Spenden an Stiftungen oder Organisationen, die unter das Mäzenatentumgesetz fallen, folgende Auswirkungen Steuerabzüge für Spender. Die Kosten für den tatsächlich gespendeten Betrag sind viel geringer als der Betrag, den die Einrichtung erhält. Dasselbe gilt natürlich auch für Spenden, die Sie an die Pfarrei und die Diözese leisten.

Das gilt auch für Organisationen wie die CARF-Stiftung, die die Arbeit von Priestern unterstützen und ihre Ausbildung fördern. Denn auch Priester müssen geschult werden und sich über die Lehren der Kirche und die Art und Weise, wie sie sich um Menschen kümmern, auf dem Laufenden halten.

Denken Sie daran, dass Ihre Hilfe für die Pfarrei und Ihre Unterstützung des Pfarrers und der Priester einen großen Unterschied im Leben der Pfarrei und des Pfarrers machen kann. Es ist immer gut, mit dem Pfarrer oder den Mitarbeitern der Pfarrei zu sprechen, um herauszufinden, welche speziellen Bedürfnisse sie haben und wie Sie am besten dazu beitragen können.

Teilen Sie das Lächeln Gottes auf Erden.

Wir ordnen Ihre Spende einem bestimmten Diözesanpriester, Seminaristen oder Ordensmann zu, so dass Sie seine Geschichte kennen und für ihn mit seinem Vor- und Nachnamen beten können.
JETZT SPENDEN
JETZT SPENDEN