JETZT SPENDEN
Schon im Alten Testament hatte der Prophet Hesekiel von Gott als Hirten Israels gesprochen: So spricht Gott der Herr: Ich selbst werde meine Herde suchen und sie weiden. (Ez 34,11).

Jesus der gute Hirte

Die Worte Jesu sind für jeden, der den Text von Hesekiel gut kennt, eine Provokation: 11 Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte gibt sein Leben für seine Schafe hin. 12 Der Lohnempfänger, der kein Hirte ist und dem die Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen, lässt die Schafe im Stich und flieht - und der Wolf reißt sie und zerstreut sie, 13 weil er ein Lohnempfänger ist und sich nicht um die Schafe kümmert. 14 Ich bin der gute Hirte, ich kenne die Meinen und die Meinen kennen mich. (Joh 10:11-14). Er präsentiert sich als der gute Hirte, das heißt, er nimmt als seine Aufgabe an, was Gott gehört. Und mit grenzenloser Großzügigkeit und Selbsthingabe, sogar bis hin zur Hingabe seines Lebens. Das ist es, was er am Kreuz getan hat und was wir in der Karwoche gefeiert haben.

Jeder von uns, so kann man sagen, ist ein "intelligentes Schaf", aber ein "Schaf", das Hilfe braucht, jemanden, der uns beschützt, jemanden, der uns kennt und liebt und der uns führt. Der Herr kümmert sich um uns und leitet uns, indem er Menschen einsetzt, die uns nahe stehen und uns helfen, auf seine Stimme zu hören. Dies wird in der Tradition der Kirche als "geistliche Führung" oder "geistliche Begleitung" bezeichnet. Wir alle brauchen sie.

Jesus hat Paulus zum Zeitpunkt seiner Bekehrung seine Pläne nicht direkt offenbart. Als Paulus ihn fragt: Was soll ich tun? Er antwortet: Stehen Sie auf und gehen Sie nach Damaskus; dort wird man Ihnen alles sagen, was Sie zu tun haben.. Dort bat er einen dieser frühen Christen namens Ananias, ihm alles zu erklären und ihn in diesen ersten Momenten seines christlichen Lebens zu begleiten. Sicherlich würde Paulus in aller Aufrichtigkeit zu ihr über das sprechen, was in ihm vorging, und sie hörte seinen Worten aufmerksam zu, um zu lernen und in die Praxis umzusetzen, was er vorschlug. Ananias würde ihm helfen, seine guten Absichten in die Tat umzusetzen.

Gespräch Francisco Varo 1

Don Francisco Varo en la Parroquia.

Dem Beispiel des Heiligen Paulus folgend

Jeder von uns muss das Gleiche tun. Es kann gut sein, sich mit einem Pfarrer mit dem wir ausführlich über alles sprechen können, was uns beschäftigt, damit er uns führt, ermutigt und auch das Sakrament der Beichte spendet, damit unsere Seelen rein und wohlgesonnen bleiben, voller Kraft für diesen großen Kampf der Liebe und des Friedens, der das christliche Leben ist.

Fußballmannschaften brauchen einen Trainer, einen "Kutscher", der Erfahrung hat und die Stärken der Mannschaft zusammenführt. Politiker, Künstler, Geschäftsleute haben ihren persönlichen "Coach", einen Experten, der ihnen Ideen und Ratschläge gibt, wie sie in ihrer beruflichen Tätigkeit erfolgreich sein können. Ein Grund mehr, warum wir alle einen guten "Coach" brauchen, der uns in unserem spirituellen Leben begleitet...

Die Hilfe, die diejenigen, die uns auf unserem Weg begleiten, uns geben können, ist sehr vielfältig: Sie werden uns Horizonte eröffnen; sie werden uns bei der Bildung eines aufrechten christlichen Kriteriums leiten, das sich in unserer Arbeit, in unserem familiären Umfeld, in den alltäglichen Schwierigkeiten... manifestiert, so dass unser Leben die Wunder des Herrn widerspiegelt; sie werden uns in Momenten der Entmutigung oder der Schwierigkeiten ermutigen...; sie werden Worte der Ermutigung und Ratschläge haben, die uns Festigkeit geben werden.

También, con su experiencia, nos puede señalar los obstáculos que encontremos en la vida interior y nos ayudará a superarlos, de modo que la gracia de Dios pueda actuar a fondo en nuestros corazones; nos indicará los medios más adecuados para crecer en el amor a Dios; corregirá con prudencia las posibles desviaciones que se puedan presentar en nuestro camino; nos acompañará en los momentos de desconcierto o de especial dificultad; nos ayudará y animará siempre en la lucha interior; nos alentará a ser fermento en medio del mundo, allí donde las ha situado el Señor…

In diesen persönlichen Gesprächen werden sie uns auch helfen, diese Gefühle Christi weiterzugeben, um allen zu helfen, um Männer wie die Apostel zu sein, die die gute Nachricht des Evangeliums in die Welt hinaustragen.

Wie können wir dieses Mittel der christlichen Bildung gut nutzen?

Zunächst einmal sollten wir, wenn möglich, jede Woche einen festen Tag und eine feste Uhrzeit festlegen, um zum Beispiel dieses Gespräch mit dem Pfarrer zu führen... und wir sollten dafür sorgen, dass wir uns regelmäßig sehen, um unvorhergesehene Ereignisse oder Planänderungen zu überwinden. Mit der WhastsApp ist es sehr einfach, den Termin bei Bedarf ein wenig zu ändern, um kein Gespräch zu verpassen.

Es wird uns auch helfen, sie gut vorzubereiten und uns bekannt zu machen, damit sie uns besser helfen können. Ich bin der gute Hirte, ich kenne meine Schafe -Jesus sagt. Der Hirte muss die tatsächliche Situation mit ihren Stärken und Schwächen kennen, um uns das am besten geeignete Rezept geben zu können.

Und gehen Sie mit dem Wunsch, zuzuhören und zu lernen, Jesus besser kennen zu lernen: und meine Schafe kennen mich.

Und wer ein gutes "Schaf" ist, fängt an, ein "guter Hirte" zu sein, der mit Jesus bei seiner Aufgabe zusammenarbeitet: Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören und eine Herde bilden mit einem einzigen Hirten. (Joh 10:16). Es gibt viele, die weit von Gott entfernt sind, ein wenig oder sehr verlassen in ihrem christlichen Leben, und Jesus möchte auch sie erreichen, und er zählt auf die Mitarbeit von Christen, von jedem einzelnen von uns, damit auch sie den Weg zum Glück finden können.

Lassen Sie uns konkrete Vorsätze fassen: Spreche ich jede Woche in Ruhe mit einem Priester? Wenn nicht, mit wem und wann könnte ich mich treffen, um damit anzufangen? Bin ich vollkommen aufrichtig, so dass sie mich gut kennen und mir helfen? Bemühe ich mich jeden Tag, die Ratschläge, die ich erhalte, in die Praxis umzusetzen?

Wir werden die Vaterschaft Gottes aus nächster Nähe erleben. Auch die mütterliche Fürsorge unserer Mutter, der Jungfrau, die nicht zögern wird, die Gnade Gottes zu erlangen, die wir brauchen, wenn sie sieht, dass wir unsererseits die geeigneten Mittel einsetzen. Wir bitten sie, uns zu helfen, die guten Wünsche zu erfüllen, die der Herr heute in unsere Herzen gelegt hat.

D. Francisco Varo Pineda
Director de Investigación de la Facultad de Teología en la Universität von Navarra y profesor de Sagrada Escritura. Publicado en "Diálogos para comprender".