CARF-Stiftung

7 August, 21

Zeugnisse des Lebens

Antoine aus Burkina Faso: "Dass ich Priester bin, verdanke ich meinem Vater, der ein wichtiger Katechet in meinem Land war".

Antoine Tiabondou ist ein 40-jähriger Priester aus Burkina Faso. Im Jahr 2017 machte er seinen Abschluss in Sozialer und Institutioneller Kommunikation an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz. Letztes Jahr kehrte er nach Holy Cross zurück, um zu promovieren, da sein Bischof erkannte, wie wichtig die Arbeit ist, die in seiner Diözese geleistet werden kann, nachdem er die Möglichkeit hatte, an einer Spitzenuniversität ausgebildet zu werden. Er erzählt uns sein Zeugnis und wie der Einfluss seines Vaters, der Katechet war, ein sehr wichtiges Amt in seinem Land, entscheidend für seinen Weg zum Priestertum war.

Antoine Tiabondou ist ein 40-jähriger Priester aus Burkina Faso. Nach sechs Jahren im priesterlichen Dienst schickte ihn sein Bischof 2014 nach Rom, um an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz einen Abschluss in Sozialer und Institutioneller Kommunikation zu machen. Er schloss sein Studium im Jahr 2017 ab.

Letztes Jahr kehrte er nach Holy Cross zurück, um zu promovieren, weil sein Bischof erkannte, wie wichtig die Arbeit ist, die in seiner Diözese geleistet werden kann, nachdem er die Möglichkeit hatte, an einer Spitzenuniversität wie der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz ausgebildet zu werden. 

"Ein Stipendium in dieser Zeit, in der COVID die Menschheit schwer trifft, war eine echte und greifbare Gelegenheit, die Gott und die Wohltäter mir gegeben haben, um der Kirche in meiner Diözese besser zu dienen", sagt sie. Antonie erzählt uns sein Zeugnis und wie der Einfluss seines Vaters, der Katechet war, ein sehr wichtiges Amt in seinem Land, entscheidend für seinen Weg zum Priestertum war. 

Priester dankt seinem Vater, einem führenden Katechisten in seinem Land

"Mein Name ist Antoine Tiabondou, ich bin ein Priester aus Burkina Faso und wurde am 11. Juni 1981 in der Stadt Piela geboren.

Ich bin in der Diözese Fada N'gourma inkardiniert, einer Stadt im Osten von Burkina Faso, 219 Kilometer östlich von Ouagadougou, der Hauptstadt. Fada N'gourma ist eine wichtige Stadt, da sie für die Herstellung von Decken und Teppichen sowie für die Produktion von Honig bekannt ist.

Eine katholische Familie mit sieben Geschwistern 

Ich wurde in eine glückliche katholische Familie geboren und wir sind 7 Geschwister. Mein Vater, der inzwischen verstorben ist, war Katechet. In meinem Land ist das Katechet ist ein sehr wichtiger DienstDie Kirche von Burkina Faso hat seit Beginn der Evangelisierung einen außergewöhnlichen Dienst geleistet.

Mit Mama erhielten sie eine vierjährige Ausbildung und wurden vom Pfarrer nacheinander in verschiedene Dörfer geschickt, wo Papa die Katechumenen unterrichten und auf den Empfang der Sakramente der christlichen Initiation und der Ehe vorbereiten musste.

Die Figur des Katechisten ist in dieser Hinsicht wichtig, denn gewährleistet die Beständigkeit der Kirche in abgelegenen Orten, wo der Priester Er kommt ein paar Mal, um die Gemeinden zu besuchen und ihnen die Sakramente zu spenden. Jeden Sonntag versammelt der Katechet die Gemeinde und wenn wegen Priestermangels keine Messe stattfindet, leitet er das sonntägliche Gemeinschaftsgebet.

Die Aufgabe des Katecheten 

Diese Feier besteht aus dem Hören des Wortes Gottes am Sonntag, gefolgt von einer Zeit des Austauschs und einem gemeinsamen Gebet für die Anliegen der Gemeinschaft und der Kirche. Manchmal teilt der Katechet, der den Vorsitz führt, die Kommunion an die Gläubigen aus. Nach dieser Feier erteilt er Katechismusunterricht und besucht die Kranken.

Letztendlich, der Katechet ist für die Menschen in seiner Gemeinde zuständig, Sie leitet und ermutigt ihn bei der Verkündigung des Evangeliums und bei der Erfahrung des Glaubens, während er auf den Priester wartet.

"Ich sah den Bedarf meines Volkes an Priestern". 

In diesem Kontext habe ich meine Kindheit verbracht. Und unter diesen Umständen hatte ich schon im Alter von fünf Jahren den Wunsch, Priester zu werden. Ich sah, wie sehr mein Volk vermisst wurde und wie sehr es sich einen Priester wünschte, der immer anwesend ist? Und mein Wunsch, den Menschen zu dienen, entstand aus dem Kontakt mit einem französischstämmigen Redemptoristenpriester, der oft kam, um die Sonntagsmesse für die Dorfgemeinschaft zu feiern.

Ich habe ihn immer noch in lebhafter Erinnerung: Ich erinnere mich an seine Einfachheit, seine Nähe zu Papa und seine Leichtigkeit des Dialogs mit jungen Christen, mit traditionellen Führern und mit Gläubigen der muslimischen Religion, denn in meinem Land gibt es alle Arten von Menschen!

 

"In meinem Land ist der außerordentliche Dienst des Katecheten, den die Kirche seit Beginn der Evangelisierung eingeführt hat, sehr wichtig. Sie sorgt dafür, dass die Katholiken in abgelegenen Orten, die der Priester nicht erreicht, dauerhaft bleiben.

Antoine Tiabondou, Priester aus Burkina Faso

Antoine Tiabondou ist ein Priester aus Burkina Faso, der in der Diözese Fada N'gourma, einer Stadt im Osten von Burkina Faso, inkardiniert ist. Er wuchs in einer katholischen Familie auf und hat sieben Geschwister. Im Alter von fünf Jahren dachte er daran, Priester zu werden, als er die Arbeit seines Vaters als Katechet sah, eine wichtige Aufgabe in seinem Land, da sie die Kirche in abgelegenen Orten am Leben erhält, die der Priester nicht erreicht.

 

Drei Jahre Studium im Bereich Institutionelle Kommunikation

Es war derselbe Priester, der das Vergnügen hatte, mir im September 1993 meine Unterlagen für den Eintritt in das Priesterseminar St. Augustinus in Baskouré in der Erzdiözese Koupéla zu überreichen, wo ich meine Ausbildung acht Jahre lang fortsetzte, bis ich 2001 meinen Bachelor of Arts erhielt.

Nach dem Kleinen Seminar habe ich sieben Jahre lang Philosophie und Theologie studiert, bis zu seiner Priesterweihe am 6. Dezember 2008 anlässlich seines goldenen Priesterjubiläums der Gründung meiner ursprünglichen Gemeinde, Piela.

Nach sechs Jahren priesterlichen Dienstes in der Diözese wollte mein Bischof mich dank eines Stipendiums für ein dreijähriges Studium der sozialen und institutionellen Kommunikation an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz von 2014 bis 2017 nach Rom schicken.

Ein Opfer für die Diözese

In der Tat war es ein Opfer für die Diözese, dass ich zur Schulung und Ausbildung im Ausland warDenn, wie ich schon sagte, gibt es einen Mangel an Priestern. Es ist jedoch nicht nur wichtig, gute und heilige Priester zu haben, sondern auch, dass sie für die Aufgabe der Evangelisierung gut ausgebildet sind, insbesondere durch die Medien, die heute so wichtig sind.

Deshalb kehrte ich nach Erhalt meines Lizentiats im Juni 2017 in die Diözese zurück, um mich hauptsächlich um die katholischen Schulen zu kümmern und u.a, Radio Taanba, ein diözesaner Radiosender.

Ein Stipendium zur Zeit von Covid

Ab September 2020 bin ich wieder auf einer Studienreise für den Promotionszyklus, immer noch an derselben Universität.

Der Bischof entschied, dass er zurückkehren sollte, um seinen Doktortitel zu erwerben, weil er erkannte, wie wichtig die Arbeit ist, die in der Diözese geleistet werden kann, nachdem er in der Diözese gewesen ist. die Möglichkeit zu haben, an einer Spitzenuniversität wie der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz zu studieren.

Deshalb bin ich, nachdem ich ein weiteres Stipendium erhalten hatte, nach Rom zurückgekehrt, wenn auch zu einem sehr heiklen Zeitpunkt während der Pandemie.

In der Tat, Ein Stipendium in dieser Zeit zu bekommen, in der COVID die Menschheit hart trifft, war eine echte und greifbare Chance, die Gott und die Wohltäter mir gegeben haben. für um der Kirche besser zu dienen in meiner Diözese.

Mit Gottes Gnade werde ich in der Lage sein, andere Jungen wie mich zu ermutigen, nach dem Beispiel meines Vaters und des Redemptoristenpriesters, der einen solchen Einfluss auf mich hatte, ihr Leben in den Dienst des Herrn zu stellen.

"Ich habe meine Kindheit damit verbracht, die Arbeit meines Vaters als Katechet zu beobachten. Und unter diesen Umständen hatte ich schon im Alter von fünf Jahren den Wunsch, Priester zu werden. Ich sah, wie sehr es meinen Leuten fehlte und wie sehr sie sich einen Priester wünschten, der immer anwesend war.

Stadt in Burkina Faso.

"Mein Wunsch, den Menschen zu dienen, entstand aus dem Kontakt mit einem französischstämmigen Redemptoristen-Priester, der oft kam, um die Sonntagsmesse für die Dorfgemeinschaft zu feiern. Ich habe immer noch sehr lebhafte Erinnerungen an ihn in meinem Herzen: Ich erinnere mich an seine Einfachheit, seine Nähe zu meinem Vater und seine Leichtigkeit des Dialogs mit jungen Christen, mit traditionellen Führern und mit Gläubigen der muslimischen Religion, denn in meinem Land gibt es von allem ein bisschen", beschreibt Antoine.

 

"Ich danke meinen Gönnern".

"Ich bin froh, dass ich die Unterstützung meiner Wohltäter habe, von denen ich weiß, dass sie sich nicht nur materiell, sondern auch durch ihre Gebete um mich kümmern.

Die Gabe des Glaubens ist also das Wichtigste, was wir haben.. Ich danke Gott immer für dieses wunderbare Geschenk.

Ich erkenne meine Priesterschaft als Fortsetzung des Glaubenszeugnisses meines Vaters im Herzen der kleinen, einfachen und armen Dorfgemeinschaften. Priester zu sein bedeutet für mich, Jesus zu lieben, ihn bekannt zu machen und die Freude, ihn zu kennen, mit unseren Brüdern zu teilen, damit die Menschheit im Dialog, im Frieden und in der Geschwisterlichkeit wächst.

Den Glauben besser kommunizieren

Ich bin auch davon überzeugt, dass diese sehr wichtige Spezialisierung, die ich im Bereich der sozialen und institutionellen Kommunikation mache, mir zweifellos das Rüstzeug geben wird, um den Glauben in der Kirche und in der Welt und insbesondere in meinem kleinen Land in Afrika besser zu vermitteln.

Ich wiederhole meinen Dank an alle meine lieben Freunde und Wohltäter der Stiftung CARF - Centro Academico Romano für dieses Stipendium, von dem ich begünstigt bin.

Es sind die kleinen und großen Gesten im Leben, die das Leben selbst, unser eigenes und das der anderen, wieder aufblühen lassen.

Dankbarkeit ist Leben, Leben ist Dankbarkeit. Gott segne Sie immer.

 

 

Gerardo Ferrara
Hochschulabschluss in Geschichte und Politikwissenschaft, Spezialisierung auf den Nahen Osten.
Verantwortlich für die Studentenschaft
Universität vom Heiligen Kreuz in Rom

Teilen Sie das Lächeln Gottes auf Erden.

Wir ordnen Ihre Spende einem bestimmten Diözesanpriester, Seminaristen oder Ordensmann zu, so dass Sie seine Geschichte kennen und für ihn mit seinem Vor- und Nachnamen beten können.
JETZT SPENDEN
JETZT SPENDEN