CARF-Stiftung

28 April, 23

Blog

Die Päpstliche Universität vom Heiligen Kreuz und ihre Beziehung zur CARF-Stiftung

Die Päpstliche Universität vom Heiligen Kreuz ist ein höheres Zentrum für kirchliche Studien im Dienste der gesamten Kirche. Ihr Gründer war der selige Alvaro del Portillo, der damit einen lang gehegten Wunsch des heiligen Josefmaria erfüllte. Mehr als 20.000 Studenten aus 1.000 verschiedenen Diözesen und 200 religiösen Kongregationen haben dort studiert.

Die Päpstliche Universität von Santa Cruz und ihre Beziehung zur CARF-Stiftung

Die akademischen Aktivitäten an der PUSC begannen 1984 unter dem Namen Centro Accademico Romano della Santa CroceDie Keimzelle der heutigen Universität, die vom Heiligen Vater als "Päpstliche" errichtet wurde Johannes Paul II. am 9. Januar 1990.

Die Päpstliche Universität vom Heiligen Kreuz Sie besteht derzeit aus den Fakultäten für Theologie, Kirchenrecht, Philosophie und institutionelle soziale Kommunikation; das Höhere Institut für Religionswissenschaften des Apollinare ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil davon.

Die CARF Foundation und ihr Engagement für die Ausbildung

Hunderte von Bischöfen aus der ganzen Welt bewerben sich bei der Universität um Studienbeihilfen und die CARF-Stiftung ist für die Beschaffung der Mittel verantwortlich, um Diözesanpriester, Seminaristen und Ordensleute zum Studium an die Universität zu schicken. Das Ziel der CARF-Stiftungseit 1989 ist es, diesen jungen Menschen eine fundierte wissenschaftliche und spirituelle Ausbildung an der PSUC zu ermöglichen.

Die besondere Aufgabe der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz besteht darin, den intellektuellen Inhalt und den anthropologischen Reichtum des Glaubens zu vertiefen und gleichzeitig einen Dialog mit der zeitgenössischen Kultur herzustellen.

Die Päpstliche Universität von Santa Cruz - eine weltoffene Ausbildung

Die Santa Croce zeichnet sich einerseits durch ihre Weltoffenheit aus, im Dialog mit der säkularen Kultur. Sowohl in der Lehre als auch in der Forschung gibt es einen aufmerksamen Blick auf die Probleme der Welt, in dem Bewusstsein, dass man von den heiligen Wissenschaften aus zur Suche nach der Wahrheit beitragen kann.

Themen wie Anthropologie, Soziallehre und die Verteidigung des Lebens sind Gegenstand des Studiums. Außerdem hat die überwiegende Mehrheit der Professoren der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz zivile akademische Abschlüsse in den verschiedenen Wissensgebieten erworben, was diesen Dialog erleichtert.

Dem Wunsch des seligen Alvaro del Portillo folgend, stehen die akademischen Aktivitäten Gelehrten und Intellektuellen in den Bereichen Wissenschaft, Philosophie, Wirtschaft und Soziales offen und bieten die notwendigen Elemente für einen echten Dialog des Glaubens mit der Welt.

Zu den größten geistigen Errungenschaften, die die Der heilige Josemaría Escrivá ist zweifellos die Ermahnung, eine tiefe Einheit des Lebens zu pflegen. Diese manifestiert sich nicht nur in einer angemessenen Kohärenz zwischen Worten und Taten, sondern auch in der Harmonie, die zwischen der beruflichen und intellektuellen Ausbildung einerseits und der spirituellen und theologischen Ausbildung andererseits bestehen muss.

"Santa Croce zeichnet sich durch seine Weltoffenheit aus, im Dialog mit der säkularen Kultur",

Luis Navarro, Rektor der PUSC seit 2016.

Denn für die Stiftung CARF ist es wichtig, dass Seminaristen und Priester Zugang zur Ausbildung an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz haben.

Erstens, weil Rom die Wiege des Christentums ist! Vor ein paar Jahren hat der Papst Benedikt XVI, An die Studenten der römischen Universitäten gerichtet, sagte er ihnen, dass "die Möglichkeit, in Rom zu studieren, dem Sitz des Nachfolgers Petri und damit des Petrusamtes, Ihnen hilft, Ihr Gefühl der Zugehörigkeit zur Kirche und Ihr Engagement für die Treue zum universalen Lehramt des Papstes zu stärken".

Das Gefühl der Verbundenheit mit der ganzen Kirche, das in der ewigen Stadt gestärkt wird, ist auch während der Ausbildung in Rom wichtig. Durch die Straßen zu gehen, auf denen so viele heilige Frauen und Männer gegangen sind, ist beeindruckend und ein Ansporn für jeden von uns. Dazu kommt noch ein weiterer Faktor: In Rom berühren Sie die Universalität der Kirche. Sie sehen, sprechen, leben mit Katholiken aus der ganzen Welt: Menschen aus sehr unterschiedlichen Kulturen, Traditionen, Rassen und gleichzeitig sehr nahe beieinander, weil sie an Jesus Christus glauben, ihn verkünden und lieben. Dies zu entdecken, eröffnet Ihnen einen großen Horizont in Ihrem inneren Leben: die Zugehörigkeit zur großen Familie Gottes.

Aus diesem Grund ist die Päpstliche Universität von Santa Cruz eine weltoffene Institution und führt eine Ausbildung Ziel ist es, die Studenten zu befähigen, den Männern und Frauen ihres Landes zu helfen, Gott gerade in den zeitlichen Realitäten zu begegnen. Die Mehrheit der Gläubigen sind Bürger, die eine Ausbildung benötigen, die sie befähigt, in ihrem täglichen Leben Heilige zu sein.

Der jährliche Besuch der Wohltäter der CARF-Stiftung bei der PUSC in Rom

Jedes Jahr organisiert die Stiftung einen Tag der Begegnung und Fortbildung in Rom, an dem Wohltäter und Freunde die Möglichkeit haben, einige der von ihnen unterstützten Studenten zu treffen, mit ihnen zu plaudern und zu Mittag zu essen. Außerdem können sie die PUSC besuchen und an einigen Vorträgen von Lehrern oder Persönlichkeiten aus dem akademischen, kulturellen oder Kommunikationsbereich teilnehmen.

Die Teilnehmer führen ein echtes Pilgerfahrt nach Rom Der Besuch des Internationalen Seminars Sedes Sapientiae, des Tiberinischen Priesterkollegs, die Ausgrabungen der Vatikanischen Nekropole, zusammen mit einigen Studenten der Universität, sowie die Audienz und das Angelusgebet mit Papst Franziskus.

Während der Reise können die Wohltäter sehen, warum die Päpstliche Universität vom Heiligen Kreuz einzigartig unter allen anderen Päpstlichen Universitäten ist. Neben den drei Hauptfakultäten unterstützt die PUSC auch das Institut für religiöse Studien und mehrere Forschungszentren. Eine schwierige Herausforderung in unserer Zeit, aber eine, der sie sich mit aller Kraft widmet, damit sie durch Bildung auch zur Evangelisierung und zur Verbreitung der Botschaft Christi beitragen kann.

"Dank meiner Wohltäter von der CARF-Stiftung. Manchmal mag es für einen jungen Europäer normal sein, die Möglichkeit zu haben, an einer so angesehenen Universität wie der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz ausgebildet zu werden, aber ich kann Ihnen versichern, dass das für die Menschen in meinem Land nicht so ist: Ihre Hilfe hat mir die Möglichkeit gegeben, in Rom zu studieren und mein Leben und meinen Glauben mit anderen jungen Seminaristen aus der ganzen Welt zu teilen. Ich wünsche Ihnen also wirklich, dass Gott Sie in Ihrer täglichen Arbeit segnet und dieses wunderbare Herz in Ihnen bewahrt.

Mathias Msonganzila, ein Seminarist in der Erzdiözese von Mwanza, Tansania.

Bibliographie

- Interview mit Herrn Luis NavarroGerardo Ferrara.
- Interview mit Mª Dolores Cuadrado, Korrespondentin der Stiftung CARF in Valladolid.
- Interview mit Herrn Mariano Fazio anlässlich der Veröffentlichung ihres 28. Buches: "Freiheit zu lieben, durch die Klassiker", Marta Santín.

Teilen Sie das Lächeln Gottes auf Erden.

Wir ordnen Ihre Spende einem bestimmten Diözesanpriester, Seminaristen oder Ordensmann zu, so dass Sie seine Geschichte kennen und für ihn mit seinem Vor- und Nachnamen beten können.
JETZT SPENDEN
JETZT SPENDEN