JETZT SPENDEN

"Ich wollte schon lange mit Cristina, meiner Frau, den Jakobsweg gehen, als ein anderes Ehepaar, das sich mit dem Wandern auskannte, uns mitteilte, dass sie Ende Mai den sogenannten Englischen Weg gehen wollten, der von Ferrol nach Santiago führt. Er ist etwas mehr als hundert Kilometer lang und sie hatten bereits die Route, die Unterkunft und die Hilfe beim Gepäck mit einem Unternehmen geplant, das Ihr Gepäck mit dem Taxi von Ihrem Hotel abholt und beim nächsten abliefert.

Für mein Alter, ich bin seit kurzem im Ruhestand, war das eine sehr interessante Option, da ich kein großes Gewicht in meinem Rucksack tragen musste, was eine Erleichterung ist, wenn man so viele Kilometer läuft. Außerdem kann man Sie abholen und zum nächsten Treffpunkt bringen, wenn Ihre Kräfte nachlassen oder Sie aufgrund eines Hindernisses nicht mehr laufen können.

Unter diesen Voraussetzungen zögerten wir nicht, uns auf das Abenteuer einzulassen, und wir buchten unsere Flugtickets nach A Coruña und zurück von Santiago nach Barcelona, wo wir leben.

Die Tage des Camino de Santiago waren in fünf Abschnitte unterteilt. Der erste, etwa 19 Kilometer lange, von El Ferrol nach Pontedeume und der nächste, weitere 20 Kilometer, nach Betanzos. In beiden Städten konnten wir an der Messe teilnehmen, die normalerweise am Nachmittag gefeiert wird.

Auf der dritten Etappe begannen die Dinge kompliziert zu werden, denn die Fahrt von Betanzos nach Mesón do Vento war mehr als 25 Kilometer lang und sehr steil. Als wir an unserem Zielort ankamen, gab es keine Kirche, in der wir die Messe besuchen konnten. Also arrangierten wir ein Taxi, das uns zurück nach Betanzos brachte, wo wir um halb acht die Messe besuchten, und dann zurück nach Mesón do Vento. Jetzt, wo wir etwas ausgeruhter waren, konnten wir gut zu Abend essen und unsere Batterien wieder aufladen, denn wir hatten am nächsten Tag noch einen weiten Weg vor uns.

Pfad 2

Wir freuten uns schon auf die vorletzte Strecke und machten uns am nächsten Tag auf den Weg nach Sigüeiro. Es waren weitere 25 Kilometer mit guten Steigungen und Gefällen, aber etwas erträglicher als die vorherige Strecke und mit Landschaften aus Eukalyptuswäldern und Feldern, die kurz vor der Mahd standen.

Die Wahrheit ist, dass wir erschöpft, aber glücklich in Sigüeiro ankamen. Cristina hatte sich den Fuß wundgelaufen und wir beschlossen, dass sie auf der letzten Strecke nach Santiago, die nur 16 Kilometer lang ist, mit dem Taxi bis zu einem Kilometer vorher gebracht werden würde und sich dort zu uns gesellen würde, die den letzten Teil der Strecke zu Fuß zurücklegten. Wir verabredeten uns an der Kirche San Cayetano, die sich in dieser Entfernung vom Zentrum befindet und die die Route des englischen Jakobswegs kreuzt.

Kurz vor Mittag trafen wir uns in der Pfarrkirche von San Cayetano. Sie war bereits geschlossen und der Pfarrer hatte keine Zeit mehr, das Gemeindesiegel auf unsere bereits gut gefüllte Compostela zu stempeln, aber wir begrüßten den Herrn und dankten ihm für den guten Camino, den wir erlebt hatten. Die Wahrheit ist, dass es keinen einzigen Tag geregnet hat und die Hitze, obwohl sie heiß war, uns nicht davon abhielt, die Etappen glücklich zu beenden.

Direkt vor der Tür der Pfarrkirche lehnten zwei junge kenianische Männer an der Steinmauer, wie sie uns erzählten, und wir baten sie, ein Foto von der ganzen Gruppe zu machen. Sie sprachen Spanisch und ihre freundliche Art sorgte für ein schnelles Gespräch.

- Hallo, guten Morgen, was machen Sie beruflich?

- Wir helfen dem Gemeindepfarrer, da wir Seminaristen sind.

- Sehen Sie, wie schön! Nun, wir arbeiten mit einer Stiftung zusammen, die das Studium von Seminaristen unterstützt, die CARF Foundation.

- Was sagen Sie dazu! Nun, wir studieren in Bidasoa. Also, vielen Dank für Ihre Hilfe und Zusammenarbeit.

Die Freude und Überraschung war groß, und von diesem Moment an entstand eine enorme Empathie. Serapion (Serapion Modest Shukuru) und Faustin (Faustin Menas Nyamweru), beide aus Tansania, haben uns auf der letzten Etappe begleitet.

Pfad 3

Dann erzählte uns Serapion, dass er bereits im vierten Jahr ist und Faustin im ersten Jahr. Sie wiesen uns auf das Pilgerbüro hin, wo man den letzten Stempel aufdrückt und Ihren Camino zertifiziert. Damit wird auch die Möglichkeit anerkannt, den vollkommenen Ablass zu erhalten, den diese Pilgerreise mit sich bringt, sofern die übrigen von der Kirche festgelegten Bedingungen erfüllt sind.

Noch einmal aufgeregt, verabschieden wir uns von den beiden und wünschen ihnen große Treue und viel Gutes, wenn sie nach ihrer Ausbildungszeit im Priesterseminar an ihrem Heimatort ankommen, um zu Priestern geweiht zu werden. Bidasoa Seminar.

Uns bleibt die wunderbare Erinnerung an diese zufällige Begegnung und die Dankbarkeit dieser beiden Seminaristen, die mit Hilfe aller Wohltäter der Stiftung CARF viele Seelen erreichen können, wo auch immer sie ihren Dienst verrichten.

Am Abend konnten wir an der Messe in der Kathedrale teilnehmen, dem Apostel danken und das Schwingen des Botafumeiro genießen, der mit dem Duft von Weihrauch all unsere Anliegen und unsere Dankbarkeit für die Berufung von Serapion und Faustin in den Himmel erhob".


Fernando de Salas, Sant Cugat del Vallés.