CARF-Stiftung

2 März, 23

Zeugnisse des Lebens

"Die Christen im Heiligen Land sind zahlenmäßig eine Minderheit, nicht qualitativ".

Er wurde als Sohn eines orthodoxen Vaters und einer katholischen Mutter geboren und als Melkite getauft und besuchte eine anglikanische Schule. Dennoch wurde Pater Marwan schließlich zum Franziskanerpriester geweiht. Nachdem er als Pfarrer an der Verkündigungsbasilika in Nazareth gearbeitet hatte, interessierte er sich für institutionelle Kommunikation, um den Christen im Heiligen Land zu helfen. Er studierte an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom, dank der CARF-Stiftung.

- Es ist mir eine Freude, Sie zu begrüßen, lieber Pater Marwan, besonders in diesen Tagen, in denen wir wieder im Fernsehen und in den Zeitungen über die Konflikte lesen, die Jerusalem und das Heilige Land erschüttern. Mit jemandem zu sprechen, der sich für die institutionelle Kommunikation und die Christen im Heiligen Land einsetzt, hilft uns zu verstehen, wie groß die Komplexität dieses Teils der Welt ist. Und Sie sind ein Beispiel für diese Komplexität.

Ja, ich wurde 1974 in Jerusalem in einer ökumenischen Familie geboren. Mein Vater stammt aus der orthodoxen Kirche und meine Mutter aus der lateinischen Kirche. Wie Sie sich denken können, wurde ich von den Melkitern getauft, denn der Onkel meiner Mutter war ein melkitischer Priester. Als ich geboren wurde, bat er meine Eltern, mich selbst zu taufen, und er tat es nach seinem Ritus. Danach wollten meine Eltern, dass ich auf eine der besten Schulen gehe, die es in Jerusalem gibt. Also meldeten sie mich in einer anglikanischen Schule an. Mit einem orthodoxen Vater und einer lateinischen Mutter, getauft von den Melkiten und unterrichtet von den Anglikanern, trat ich schließlich in das Kloster der Franziskaner im Heiligen Land ein.

Die Komplexität der Christen im Heiligen Land

- Nun, etwas sehr Faszinierendes, aber nicht sehr leicht zu verstehen für diejenigen, die nicht im Osten leben und mit dieser Komplexität nicht vertraut sind?

Und wohlgemerkt, mein erster Kontakt mit dem Glauben war in der Tat in der anglikanischen Kirche. In der Schule gingen wir in die Kirche, um zu beten, natürlich nach dem anglikanischen Ritus. Gleichzeitig schickten mich meine Eltern in das Oratorium der Pfarrkirche, die eine lateinische Gemeinde war. Ich ging einmal pro Woche hin und so oft ich konnte. Zu dieser Zeit lernte ich einige junge Freunde kennen, nicht aus der Schule, sondern aus der Nachbarschaft, die zur Franziskanischen Jugend der Altstadt von Jerusalem gehörten. Ich schloss mich ihnen an, weil ich die Art und Weise mochte, wie sie sich trafen, um zu beten und über das Wort Gottes zu meditieren. Nach und nach lernte ich die Franziskaner besser kennen und spürte den Ruf Gottes, Teil dieser franziskanischen Bruderschaft zu werden.

Am Ende meines letzten Jahres in der Sekundarschule hatte ich bereits beschlossen, ins Kloster einzutreten, um das franziskanische Leben bei den Brüdern der Kustodie des Heiligen Landes zu erproben. Meine Eltern waren strikt dagegen. Doch nach langem Drängen meinerseits erlaubten sie mir, in das Kloster einzutreten.

- Sie sind israelische Staatsbürgerin, arabisch-palästinensischer Abstammung, christlichen Glaubens und darüber hinaus in verschiedenen Konfessionen und Riten aufgewachsen. Wie leben Sie diese komplexe Identität?

Als gebürtiger Palästinenser aus Jerusalem, das ja in Israel liegt, einem Land mit so vielen Ethnien, mit einem wirklich vielfältigen kirchlichen Hintergrund, war und ist es natürlich nicht einfach... Nun, in Jerusalem möchte jeder einen kleinen Platz haben.

Und es war nicht einfach, vor allem, weil in Heiliges Land ein Mensch muss sich an so viele Mentalitäten und so viele Arten des Daseins anpassen. Und ich spreche nicht nur von arabischen israelischen Bürgern, sondern auch von den vielen unterschiedlichen Mentalitäten der vielen Pilger, die das Heilige Land ständig besuchen, und oft auch der vielen Ausländer, die dort leben. Einerseits kann ihre Anwesenheit eine Herausforderung sein, andererseits ist sie aber auch ein Reichtum. Eine Herausforderung, weil man sowohl einen ökumenischen Geist als auch eine interreligiöse Offenheit braucht. Der Reichtum liegt darin, die besten Botschaften all dieser Kulturen zu verstehen und zu schätzen.

Wie viele Christen gibt es im Heiligen Land?

- Wie viele Christen gibt es im Heiligen Land, welcher Konfession gehören sie an und was sind ihre besonderen Bedürfnisse?

Die Christen im Heiligen Land gehören vielen verschiedenen Kirchen an. Es gibt die katholische Kirche, die anglikanische Kirche, die protestantische Kirche und auch die orthodoxen Kirchen. Wir Christen leben jedoch in großer Glaubensharmonie zusammen, weil wir an denselben Gott und Retter Jesus Christus glauben. Wir haben es absolut nötig, unsere Existenz und Präsenz als geeinte Körperschaft zu bekräftigen, denn wir sind weniger als 2 % der Bevölkerung des Heiligen Landes (allein der Staat Israel hat fast 9,5 Millionen Einwohner). Wir sind also wirklich eine Minderheit.

Es ist normal, dass wir das Bedürfnis haben, uns selbst zu bestätigen und zu sagen, dass wir wirklich präsent sind. In der Tat sind wir in der Wissenschaft und im Bildungswesen, in der Verwaltung, in der Arbeits- und Geschäftswelt und auch im Glauben präsent.

Interreligiöser Dialog

- Und dieser Aspekt des Glaubens und des Dialogs ist sehr wichtig, denn wir wissen, dass die Christen bei den Friedensgesprächen eine besondere Rolle spielen, weil sie die besten Schulen des Landes haben. Statistisch gesehen sind sie in ihren Studien am erfolgreichsten, vor allem in Bereichen wie der Medizin. Und sie sind ein echter Faktor der nationalen Einheit, auch wenn sie zwischen den beiden großen Mehrheitskonfessionen eingezwängt sind: dem Judentum und dem Islam.

Das sind wir in der Tat. Wir sind eine der Komponenten, aus denen sich die Gesellschaft im Heiligen Land zusammensetzt, unter Christen, Muslimen, Juden, Drusen und anderen. Was auf soziopolitischer Ebene in der gesamten Gesellschaft geschieht, betrifft auch uns. Und was andere erleben, erleben auch wir. Aber in der Minderheit zu sein, bedeutet, dass wir stark sind. Wir sind in der Tat in vielen Bereichen präsent, wie Sie sagten. Wir sind auch dank der Unterstützung der Kirche einflussreich.

Evangelisierung durch die Medien im Heiligen Land

- Sie studieren derzeit Institutionelle Kommunikation an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz. Wenn Sie Ihr Studium abgeschlossen haben, was sind dann Ihre apostolischen Ziele? Wir würden auch gerne etwas über Ihre Karriere erfahren, bevor Sie nach Rom kamen.

Ich habe mich sehr für das Apostolat und die pädagogische Ausbildung engagiert. Ich war 15 Jahre lang Direktor einer Schule und war auch Pfarrer in der Stadt Bethlehem und in der Gemeinde der Stadt Nazareth. Darüber hinaus habe ich in verschiedenen pädagogischen und pastoralen Bereichen gearbeitet, wie zum Beispiel in der "Casa del Fanciullo", einem Zentrum für Kinder mit besonderen körperlichen und sozialen Störungen. Jetzt ändert sich meine Richtung, im Sinne der Methode meiner Arbeit. Das Ziel ist und bleibt jedoch, dem Wort Gottes zu dienen, seine Heilsbotschaft zu fördern und zu verkünden. Evangelisierung ist das Schlüsselwort meines Studiums.

Aus diesem Grund absolviere ich derzeit eine Ausbildung mit dem Ziel, in die Branche zurückzukehren und dort zu arbeiten. Christliches Medienzentrum in Jerusalemwo ich in der Lage sein werde, über die Medien in meinem Land zu evangelisieren. Ich möchte die Stimme der Christen im Heiligen Land national und international weitergeben, denn unsere Stimme macht deutlich, dass wir die lebendigen Steine des Landes Jesu sind, und unser Leben ist eine Mission, eine Berufung, im Glauben auszuharren. Die wahre Identität der Christen im Heiligen Land zu repräsentieren ist eine Pflicht, und wenn ich das wirklich tun will, muss ich wissen, wie das geht. Deshalb habe ich mich für ein Studium der sozialen und institutionellen Kommunikation an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom entschieden.

Die entscheidende Hilfe der Wohltäter der CARF Foundation

- Und in diesem Sinne ist auch der Beitrag unserer Wohltäter wichtig, die Ihnen und anderen Studenten aus der ganzen Welt helfen, richtig ausgebildet zu werden, um jedem in seiner besonderen Realität dienen zu können...

Ja, natürlich! Im Arabischen sagt man, dass das Wort 'Ja' ein vom Herrn gesegnetes Wort ist, denn es zeigt, dass man sich an seinen Plan hält, und das Festhalten wiederum zeigt den Glauben. Sie, liebe Wohltäter der Stiftung CARF, haben ein Zeugnis des Glaubens abgelegt, indem Sie der Bitte unserer Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz um Hilfe gefolgt sind, die Menschen ausbildet, die dank dieser Vorbereitung in der Lage sein werden, besser auf dem Feld des Herrn zu arbeiten. Es wird Ihnen all seinen Segen bringen, denn Sie haben auf indirekte Weise an der Verbreitung des Wortes Gottes in der Botschaft der Erlösung teilgenommen. Sie sind unsere Partner bei der Evangelisierung. Dafür danke ich Ihnen und bete für Sie, und der Herr wird Sie für Ihre Großzügigkeit belohnen.

- Vielen Dank, lieber Pater Marwan... Und wie man im Heiligen Land sagt... Shalom, Salam!

Gerardo Ferrara
Hochschulabschluss in Geschichte und Politikwissenschaft, Spezialisierung auf den Nahen Osten.
Verantwortlich für Studenten an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom.

Teilen Sie das Lächeln Gottes auf Erden.

Wir ordnen Ihre Spende einem bestimmten Diözesanpriester, Seminaristen oder Ordensmann zu, so dass Sie seine Geschichte kennen und für ihn mit seinem Vor- und Nachnamen beten können.
JETZT SPENDEN
JETZT SPENDEN