JETZT SPENDEN

CARF-Stiftung

6 Juni, 24

Wie Seminaristen aus mehr als 23 Ländern im Priesterseminar in Rom leben

Laerth Ferreira ist bereits 36 Jahre alt und stammt aus der Diözese Bonfim in Brasilien. Er war Theologiestudent an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz und lebte in Rom mit seinem Covid.

Lebte auf dem Internationalen Seminar Sedes Sapientiae aus Rom zwischen 2017 und 2020, zeitgleich mit der Coronavirus-Pandemie. Er gab der CARF Foundation ein Interview, in dem er uns erzählte, wie die 83 Seminaristen aus 23 Ländern im Seminar eingeschlossen lebten und kaum hinausgehen konnten, wie fast alle von uns.

Seminar sedes sapientiae Priesterseminar Lektorat

Hallo, Laerth! Vielen Dank, dass Sie dieses Zeugnis von Ihnen und Ihren Kollegen mit uns teilen...
Gern geschehen, es ist mir ein Vergnügen. Sowohl der Rektor des Seminars Sedes Sapientiae als auch wir Seminaristen, die in Rom leben Wir möchten, dass unsere Wohltäter wissen, dass es uns sehr gut ging und dass wir viel und vor allem für sie und ihre Familien gebetet haben.

Seminar sedes sapientiae Priesterseminar Lektorat

Einen Monat eingesperrt im Sedes Sapientiae-Seminar

Wie lange waren Sie eingesperrt? Fast einen Monat. Es begann alles Anfang März, als in ganz Italien der Notstand ausgerufen wurde. wegen der Epidemie. Seitdem sind die didaktischen Aktivitäten an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz eingestellt worden, und die Seminaristen und Ausbilder sind in den Räumlichkeiten der Kirchlichen Hochschule Sedes Sapientiae geblieben, um so weit wie möglich mit den Behörden zusammenzuarbeiten, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Es war eine lange Zeit, für junge und sehr aktive Menschen... Und es ist schwierig? Nun, eine ganze Menge. Aber die Seminaristen von Sedes Sapientiae in Rom sind, obwohl sie physisch isoliert sind, von vielen Menschen begleitet worden und werden es auch weiterhin sein, seit Beginn dieser Situation: Es gab zahlreiche Anrufe und fast unzählige Nachrichten aus der ganzen Welt, die sich für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden interessierten.

Verwandte, Freunde, Priester, ehemalige Seminaristen des Sedes Sapientiae Seminars, Wohltäter, Menschen, die wir während unserer pastoralen Arbeit in Italien getroffen haben... und natürlich unsere Bischöfe, sie alle haben uns ihre Gebete versprochen.

Jeder wandte und wendet sich an uns, und wir versuchen immer, uns zu revanchieren, indem wir großzügiger für diejenigen beten, die es zu dieser Zeit am nötigsten hatten, und indem wir ihnen die Unannehmlichkeiten des Eingesperrtseins ersparen.

Seminar sedes sapientiae Priesterseminar Lektorat

Fürsorge füreinander im Seminar

Was haben Sie den ganzen Tag gemacht? Vor allem kümmerten wir uns umeinander, was eine Schule des Lebens war und uns half, zu wachsen, denn die Atmosphäre im Seminar Sedes Sapientiae ist eine des Studiums und der Ausbildung, aber auch eine große Familie und eine Atmosphäre der Gelassenheit. Wir hielten uns an einen festen Zeitplan mit Arbeit, Aufgaben und Zeiten für das Gebet, der den Ton für jeden Tag angab und uns half, das Beste aus unserer Zeit zu machen.

Was ist aus Ihrem Studium geworden, haben Sie es abgebrochen? Nein, ganz und gar nicht, denn viele Professoren der Universität vom Heiligen Kreuz haben ihre Vorlesungen an der Universität vom Heiligen Kreuz gehalten. onlineWir haben uns schnell mit den Plattformen vertraut gemacht, auf denen wir Fragen stellen konnten: YouTube Live mit seinem Chat, Skype y Zoomen waren einige der meistgenutzten Plattformen.

Es gibt aber auch Lehrer, die es vorziehen, ihren Unterricht auf einem einfachen mp3-Player aufzunehmen: Sie können sich jederzeit an sie wenden, um weitere Informationen zu erhalten. Da es nicht an Lehrern mangelt, die die Situation ausnutzen, um uns zu bitten, eine schriftliche Arbeit anzufertigen, kommen wir zu dem Schluss, dass wir wahrscheinlich mehr Stunden mit Lernen verbringen, als wir normalerweise tun würden.

Seminar sedes sapientiae Priesterseminar Lektorat

 

"Wir haben mehr gebetet" auf dem Seminar

Na, das ist ja großartig! Es sieht so aus, als ob Sie noch mehr zu tun hätten als zuvor... Ja, auch weil wir mehr beteninsbesondere für unsere Wohltäter und ihre Familien. Darüber hinaus gibt es diejenigen, die sich vorgenommen haben, ihre eigene kulturelle Bildung zu verbessern, indem sie ein wertvolles Buch lesen, einen qualitativ besseren Film sehen, virtuelle Museumsbesuche machen...

In diesem Zusammenhang bot uns das Seminar sogar die Möglichkeit, vor dem Bildschirm an einem interessanten Vortrag eines Experten teilzunehmen. online über sein Spezialgebiet: Klimawandel und globale Erwärmung. Auf diese Weise konnten wir die Themen und Gedanken wechseln und den Gesundheitsnotstand vergessen. Wir Seminaristen bei Sedes Sapientiae in Rom haben das Beste aus unserer Zeit in dieser Situation gemacht.

Sport, Studium und Gebet im Priesterseminar Sedes Sapientiae

Welche Räume standen für Sport und Unterhaltung zur Verfügung? Das Priesterseminar Sedes Sapientiae verfügt nicht über einen großen Garten - das ist der Preis für unsere Lage im historischen Zentrum Roms -, aber wir haben einen kleineren Garten, der von Joggern genutzt wurde, die eine Strecke angelegt hatten, auf der sie täglich Energie verbrennen konnten.

Andere haben das Gleiche im Fitnessstudio getan, mit Hilfe einiger Heimtrainer und Kraftmaschinen. Daneben helfen uns auch die Arbeit in der Sakristei, die Gartenarbeit, der Haushalt, das regelmäßige Fensterputzen, der Abwasch und die Vorbereitung des Speisesaals und andere Aufgaben, uns zu beschäftigen und anderen zu dienen, was in dieser Zeit vielleicht besonders gesund ist.

Seminar sedes sapientiae Priesterseminar Lektorat

Sie haben uns bereits gesagt, dass Sie das Gebet intensiviert haben. Ja, natürlich! Weder die Bildungsarbeit noch unser geistliches Leben haben aufgehört. Da wir in Rom waren, im Herzen der Kirche, haben wir die Worte, die der Heilige Vater wiederholt an die Katholiken und an alle Menschen in dieser Situation gerichtet hat, sehr genau verfolgt.

Wir folgen den Einladungen des Vikars der Diözese Rom, am Mittwoch, den 11. März, einen Fastentag einzulegen, und des Papstes und der italienischen Bischofskonferenz, am 19. März den Rosenkranz für Italien zu beten. Wir sind auch bestrebt, uns den pastoralen Ermahnungen jedes unserer Bischöfe von ganzem Herzen anzuschließen. Und wir verpflichten uns weiterhin zu allem, was der Papst von uns verlangt und verlangt hat. Papst Franziskus.

Fast ein betendes Herz im Herzen von Rom und der Kirche So ist es.... Wir versuchen, uns in die Hände des Herrn zu begeben, damit diese menschlich schwierigen Umstände mit seiner Gnade für jeden von uns ein inneres Wachstum in Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe bedeuten. In dieser prekären Situation für die ganze Welt versuchen wir, durch die Gemeinschaft der Heiligen so vielen unserer Brüder und Schwestern zu helfen, die in diesem lieben Land, das uns willkommen heißt, und in anderen Teilen der Welt leiden.

Seminar sedes sapientiae Priesterseminar Lektorat


Text: Gerardo Ferrara und CARF Foundation.

Fotografien: lektorat 2024 von Seminaristen des Priesterseminars Sedes Sapientiae.

A VOCATION 
DIE IHRE SPUREN HINTERLASSEN WIRD

Hilfe bei der Aussaat
die Welt der Priester
JETZT SPENDEN