Freundschaft zwischen zwei Heiligen: Johannes Paul II. und Pater Pio

Pater Pio, großzügiger Spender der göttlichen Barmherzigkeit

Italienischer Kapuziner, (1887-1968), 2002 in einer großen Zeremonie von Johannes Paul II. heiliggesprochen unter dem Namen Der heilige Pio von PietrelcinaDieser heilige Priester erhielt eine außergewöhnliche geistliche Gabe, um dem Volk Gottes zu dienen. Diese Gabe prägte sein Leben und füllte es mit Leid, nicht nur mit dem körperlichen Schmerz, der durch seine Stigmata verursacht wurde, sondern auch mit dem moralischen und geistigen Leid, das ihm diejenigen zufügten, die ihn für verrückt oder einen Schwindler hielten.

In Wirklichkeit hat dieser Heilige Tausenden von Menschen geholfen, zum Glauben zurückzukehren, sich zu bekehren und Gott näher zu kommen. Padre Pio vollbrachte erstaunliche Heilungen. Und Vorhersagen, die schwer zu überprüfen sind, wie die an Karol Wojtyla selbst, in der er dessen zukünftiges Papstamt vorhersagte. Der Franzose Emanuele Brunatto schrieb der gleichen Gabe der Prophezeiung zu, dass sie ihn befähigte, von Zeit zu Zeit herauszufinden, was geschehen würde. Es ist Jesus", erklärte Pater Pio, "der mich manchmal sein persönliches Notizbuch lesen lässt...".

pater pio sjpii 3

Das Privileg eines Büßers

Bei der Heiligsprechungsmesse am 16. Juni 2002 auf dem Petersplatz im Vatikan erklärte Johannes Paul II.: "Pater Pio war ein großzügiger Spender der göttlichen Barmherzigkeit, der durch seine Gastfreundschaft, seine geistliche Führung und vor allem durch die Spendung des Bußsakraments allen zur Verfügung stand. Auch ich hatte in meiner Jugend das Privileg, von seiner Verfügbarkeit für die Büßer zu profitieren. Der Dienst im Beichtstuhl, der eines der charakteristischen Merkmale seines Apostolats ist, zog unzählige Gläubige in das Kloster San Giovanni Rotondo".

Wie trafen sich der Heilige Johannes Paul II. und Pater Pio?

Die Beziehung zwischen Padre Pio und Johannes Paul II. ist nicht nur darauf zurückzuführen, dass die Zeremonien zur Selig- und Heiligsprechung des Kapuzinermönchs während des Pontifikats des polnischen Papstes stattfanden, sondern auch darauf, dass Karol Wojtyla 1948 Padre Pio in San Giovanni Rotondo traf.

Die erste Begegnung zweier Heiliger

Es war im April 1948, als Karol Wojtyla, ein frisch geweihter Priester, beschloss, Pater Pio zu treffen. "Ich ging nach San Giovanni Rotondo, um Pater Pio zu sehen, an seiner Messe teilzunehmen und, wenn möglich, bei ihm zu beichten. Diese erste Begegnung war sehr wichtig für den zukünftigen Papst. Das zeigte sich Jahre später in einem Brief, den er in seiner eigenen Handschrift in polnischer Sprache an den Pater Guardian des Klosters San Giovanni Rotondo schrieb: "Ich habe mit ihm persönlich gesprochen und einige Worte gewechselt, es war meine erste Begegnung mit ihm und ich halte sie für die wichtigste. Während Pater Pio die Eucharistie feierte, achtete der junge Wojtyla besonders auf die Hände des Mönchs, an denen die Stigmata zu sehen waren, die von einem schwarzen Schorf bedeckt waren. "Auf dem Altar von San Giovanni Rotondo erfüllte sich das Opfer Christi selbst, und während der Beichte bot Pater Pio eine klare und einfache Unterscheidung an, indem er sich mit großer Liebe an den Pönitenten wandte".

pater pio sjpii 5

Die schmerzhaften Wunden von Padre Pio

Der junge Priester interessierte sich auch für die Wunden von Pater Pio: "Die einzige Frage, die ich ihm stellte, war, welche Wunde ihn am meisten schmerzte. Ich war überzeugt, dass es die am Herzen war, aber Pater Pio überraschte mich, als er sagte: "Nein, die, die mir am meisten weh tut, ist die auf meinem Rücken, die auf meiner rechten Seite. Diese sechste Wunde in der Schulter, wie die, die Jesus beim Tragen des Kreuzes erlitt oder die patibulum auf dem Weg nach Golgatha. Es war die Wunde, "die am meisten weh tat", denn sie hatte geeitert und war "nie von den Ärzten behandelt worden".

Die Briefe, die Johannes Paul II. und Padre Pio verbinden, stammen aus der Zeit des Konzils.

In dem Brief vom 17. November 1962 heißt es: "Ehrwürdiger Vater, ich bitte Sie, für eine vierzigjährige Mutter von vier Töchtern zu beten, die in Krakau in Polen lebt. Während des letzten Krieges war sie fünf Jahre lang in Konzentrationslagern in Deutschland und ist nun wegen einer Krebserkrankung in ernsthafter Gefahr für ihre Gesundheit, ja sogar für ihr Leben. Beten Sie, dass Gott ihr und ihrer Familie durch das Eingreifen der Heiligen Jungfrau Gnade erweist. In Christo obligatissimus, Carolus Wojtyla".

Zu dieser Zeit war Monsignore Wojtyla in Rom und erhielt die Nachricht von Wanda Poltawskas schwerer Krankheit. In der Überzeugung, dass das Gebet von Pater Pio eine besondere Macht vor Gott hat, beschloss er, ihm zu schreiben und ihn um Hilfe und Gebete für die Frau, die Mutter von vier Töchtern, zu bitten. Diesen Brief erhielt Pater Pio durch Angelo Battisti, einen Beamten des vatikanischen Staatssekretariats und Verwalter des Hauses der Leidenslinderung. Er selbst sagt, dass Pater Pio, nachdem er den Inhalt gelesen hatte, den berühmten Satz sagte: "Dazu kann ich nicht nein sagen", und fügte hinzu: "Angelo, behalte diesen Brief, denn eines Tages wird er wichtig sein".

padre pio sjpii 4

Danke für die Heilung

Einige Tage später unterzog sich die Frau einer neuen diagnostischen Untersuchung, die ergab, dass der Krebstumor vollständig verschwunden war. Elf Tage später schrieb Johannes Paul II. erneut einen Brief, diesmal um ihr zu danken. In dem Brief heißt es: "Ehrwürdiger Vater, die Frau, die in Krakau in Polen lebt, Mutter von 4 Mädchen, wurde am 21. November vor der Operation plötzlich geheilt. Wir danken Gott und auch Ihnen, verehrter Vater. Ich spreche Ihnen im Namen der Dame, ihres Mannes und der ganzen Familie meinen aufrichtigen Dank aus. In Christus, Karol Wojtyla, Kapitularbischof von Krakau". Bei dieser Gelegenheit sagte der Mönch: "Gelobt sei der Herr!

"Sehen Sie sich den Ruhm an, den Pater Pio erlangt hat, die Anhänger, die er aus der ganzen Welt um sich geschart hat. Aber warum? Weil er ein Philosoph war? Weil er ein weiser Mann war? Weil er die Mittel dazu hatte? Nichts dergleichen: denn er hat demütig die Messe gelesen, von morgens bis abends Beichte gehört und war, man kann es kaum sagen, ein Vertreter, der mit den Wunden unseres Herrn versiegelt war. Ein Mann des Gebets und des Leidens.

Papst Paul VI., Februar 1971.
pater pio sjpii 2
Karol Wojtyla betet am Grab von Padre Pio in San Giovanni Rotondo.

Die Besuche des Heiligen Johannes Paul II. am Grab von Pater Pio

Wojtyla kehrte bei zwei weiteren Gelegenheiten nach San Giovanni Rotondo zurück. Die erste, als Kardinal von Krakau, im Jahr 1974, und die zweite, als er Papst wurde, im Jahr 1987. Auf diesen beiden Reisen besuchte er die sterblichen Überreste von Padre Pio und betete kniend am Grab des Kapuzinermönchs. Im Herbst 1974 war der damalige Kardinal Karol Wojtyla wieder in Rom und "als das Datum des Jahrestages seiner Priesterweihe (1. November 1946) näher rückte, beschloss er, den Jahrestag in San Giovanni Rotondo zu begehen und die Masse am Grab von Padre Pio. Aufgrund einer Reihe von Unwägbarkeiten (der 1. November war besonders regnerisch) verzögerte sich die Gruppe, bestehend aus Wojtyla, Deskur und sechs weiteren polnischen Priestern, um einige Zeit und kam erst am Abend gegen 21 Uhr an. Leider konnte Karol Wojtyla seinen Wunsch nicht erfüllen, am Tag seiner Priesterweihe die Messe am Grab von Pater Pio zu feiern. Leider konnte Karol Wojtyla seinen Wunsch, am Tag seiner Priesterweihe die Messe am Grab von Padre Pio zu feiern, nicht erfüllen. Also tat er es am nächsten Tag. Stefano Campanella, Direktor von Padre Pio TV.

pater pio sjpii 6

Liebe für Büßer

Pater Pio "hatte ein einfaches und klares Urteilsvermögen und behandelte den Pönitenten mit großer Liebe", schrieb Johannes Paul II. an diesem Tag in das Gästebuch des Klosters in San Giovanni Rotondo.

Im Mai 1987 besuchte der heutige Papst Johannes Paul II. das Grab von Padre Pio anlässlich des ersten hundertsten Jahrestages seiner Geburt. Vor mehr als 50.000 Menschen verkündete Seine Heiligkeit: "Meine Freude über dieses Treffen ist groß, und das aus mehreren Gründen. Wie Sie wissen, sind diese Orte mit persönlichen Erinnerungen verbunden, d.h. mit meinen Besuchen bei Pater Pio während seines irdischen Lebens oder geistig nach seinem Tod an seinem Grab".

pater pio sjpii 7

Der heilige Pio von Pietrelcina

Am 2. Mai 1999 sprach Johannes Paul II. den stigmatisierten Ordensbruder selig, und am 16. Juni 2002 erklärte er ihn zum Heiligen. Am 16. Juni 2002 wurde er von Papst Johannes Paul II. als Heiliger Pio von Pietrelcina heiliggesprochen. In der Predigt zu seiner Heiligsprechung trug Johannes Paul das Gebet vor, das er für Pater Pio verfasst hatte: 

"Bescheidener und geliebter Padre Pio: Bringen Sie auch uns etwas bei, wir bitten Sie, Demut des Herzens, um zu den Kleinen des Evangeliums gezählt zu werden, denen der Vater versprochen hat, die Geheimnisse seines Reiches zu offenbaren. Helfen Sie uns zu beten, ohne jemals zu ermüden, mit der Gewissheit, dass Gott weiß, was wir brauchen, bevor wir ihn fragen. Wenden Sie sich an uns mit einem Blick des Glaubens in den Armen und Leidenden das Antlitz Jesu zu erkennen. Stütze uns in der Stunde des Kampfes und der Prüfung, und wenn wir fallen, lassen Sie uns die Freude des Sakraments der Vergebung erfahren. Geben Sie Ihre zärtliche Verehrung für Maria, die Mutter Jesu und unsere Mutter, an uns weiter. Begleiten Sie uns auf unserer irdischen Pilgerreise in die glückliche Heimat, wo wir auch hoffen, zu gelangen um ewig die Herrlichkeit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu sehen. Amen.


Bibliographie

- La Brújula Cotidiana interviewt den Direktor von Padre Pio TV, Stefano Campanella.
- Sanpadrepio.es.
- Interview mit dem polnischen Erzbischof Andres Maria Deskur, 2004.
- Predigt von Johannes Paul II., Messe der Heiligung, 2002.

Was ist eine Pilgerreise und welche Orte sollte man besuchen?

Ursprung der Pilgerfahrten?

Pilgerreisen reichen bis in die ersten Jahrhunderte des Christentums zurück. Eine der frühesten dokumentierten Aufzeichnungen über christliche Pilgerreisen stammt aus dem 4. Jahrhundert, als heilige Stätten in Heiliges Land mit dem Leben von Jesus Christus in Verbindung gebracht. Dies führte dazu, dass immer mehr Pilger zu Orten wie Jerusalem, Bethlehem und Nazareth reisten.

Eines der bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte der Pilgerfahrten war jedoch die Entdeckung der Reliquien der Heiligen Petrus und Paulus in Roma im 1. Jahrhundert. Seitdem ist die Ewige Stadt zu einem beliebten Ziel für Pilger aller Altersgruppen und Nationen geworden.

Wann begannen die christlichen Pilgerreisen?

Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich in Europa wichtige Pilgerrouten, wie der Jakobsweg in Spanien. Diese Wege verbanden heilige Orte miteinander und wurden von Pilgern aus der ganzen Welt begangen.

Pilgerreisen 2
Papst Franziskus ermutigte die Menschen, die Marienheiligtümer von Guadalupe, Lourdes und Fatima zu besuchen: "Oasen des Trostes und der Barmherzigkeit". Generalaudienz am Mittwoch, den 23. August 2023 in der Aula Paul VI.

8 Katholische Wallfahrtsorte

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Wallfahrtsorte der katholischen Kirche. Heilige Stätten seit der Antike und einige der Jungfrau Maria geweihte Heiligtümer und Basiliken, die eine Vielzahl von Pilgern anziehen.

Jedes Jahr organisiert die Stiftung CARF in Zusammenarbeit mit Reisebüros und Spezialisten für religiösen Tourismus Pilgerreisen, an denen zahlreiche Wohltäter und Freunde teilnehmen, die diese einzigartigen und unvergesslichen Erfahrungen teilen. Eine andere Art, dem Herrn näher zu kommen.

Pilgerreise ins Heilige Land

Pilgerreisen 3

Unter Heiliges Land Jesus wurde geboren, lebte und starb. Seine Straßen sind die Seiten des "fünften Evangeliums". Es war auch der Schauplatz der Ereignisse des Alten und Neuen Testaments. Es war ein Land der Schlachten, wie z.B. der Kreuzzüge, das Objekt politischer und religiöser Auseinandersetzungen.

Zu den Orten, die Sie besuchen können, gehört Jerusalem in Israel, die Stadt, in der Christus einen Teil seines öffentlichen Lebens verbrachte und wo er am Palmsonntag im Triumph einzog. Sie können auch das Heilige Grab, die Klagemauer, die Kirche der Brotvermehrung und der Fische, die Kirche der Verurteilung und Kreuzabnahme, die Kirche der Heimsuchung, die Geburtsbasilika und vieles mehr besuchen.

Pilgerreise nach Rom und in den Vatikan

Rom, die Ewige Stadt, beherbergt die Vatikanstadt, das Herz der katholischen Kirche. Hier befinden sich der Petersdom und die Vatikanischen Museen, die Meisterwerke wie Michelangelos Fresken der Sixtinischen Kapelle beherbergen. Etwas außerhalb von Rom befinden sich die Katakomben von St. Callixtus, auch bekannt als die Krypta der Päpste.

Eine Pilgerreise nach Rom bietet die Möglichkeit, die katholische Kirche als Mutter zu erleben. Es ist eine Erfahrung, die den Glauben stärkt und hilft, in Gemeinschaft mit der Tradition und den Lehren der katholischen Kirche zu leben.

Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela

Pilgerreisen 4

In Spanien befindet sich einer der wichtigsten katholischen Wallfahrtsorte der Welt, Santiago de Compostela. Im 12. Jahrhundert wurde die Kathedrale von Santiago dank des Anstoßes von Erzbischof Diego Gelmirez (1100-1140) zu einem Ziel für Millionen von katholischen Pilgern. Im letzten Jahr Xacobeo 2021-2022 gingen 38.134 Pilger aus aller Welt den Weg zu Fuß.

Für diese Pilgerreise gibt es verschiedene Routen. Die am weitesten verbreitete ist der Französische Weg. Er ist die Route schlechthin, die traditionell von Pilgern aus ganz Europa genutzt wird, und verfügt über das umfassendste Netz an Dienstleistungen, Unterkünften und Wegweisern von allen.

Marianische Wallfahrt zum Heiligtum von Medjugorje

Die in Bosnien-Herzegowina gelegene Stadt Medjugorje ist berühmt für die zahlreichen Erscheinungen der Jungfrau Maria von 1981 bis zum heutigen Tag. Obwohl die Kirche diese Erscheinungen noch nicht offiziell anerkannt hat, hat Papst Franziskus die Organisation von offiziellen Pilgerfahrten durch Diözesen und Pfarreien im Jahr 2019 genehmigt und damit einen offiziellen Status verliehen.  

Das von Bergen umgebene Heiligtum, in dem sich das Bildnis der Jungfrau Maria befindet. Unsere Liebe Frau von Medjugorjeist eine wichtige Station für Pilger auf der Suche nach Trost, Heilung und einer tiefen Glaubenserfahrung.

Marianische Pilgerfahrt zur Basilika der Virgen del Pilar

Die Kathedralen-Basilika der Jungfrau von Pilar ist der erste marianische Tempel des Christentums. Der Überlieferung nach erschien die Jungfrau Maria im Jahr 40 des 1. Jahrhunderts dem Apostel Jakobus, der in der Gegend des heutigen Zaragoza predigte.

Die Basilika mit ihrer beeindruckenden Architektur und der Atmosphäre der Besinnung ist ein idealer Ort für Gebet und Meditation. Pilger kommen zu diesem heiligen Ort, um der Virgen del Pilar, der Schutzpatronin Lateinamerikas, zu huldigen. Am 12. Oktober, dem Festtag, werden Blumen und Früchte geopfert. An diesem Tag findet auch der Kristallrosenkranz statt, eine Parade von 29 Kristallwagen, die von innen beleuchtet sind und die Geheimnisse des Rosenkranzes darstellen.

Marianische Pilgerfahrt zum Heiligtum von Torreciudad

Dieses Heiligtum in der Provinz Huesca, Spanien, ist ein Ort großer Marienverehrung und in der Region als eine natürliche Enklave von großer Schönheit bekannt. 

Die Pilger kommen, um Unserer Lieben Frau von Torreciudad zu huldigen und um eine Bekehrung des Herzens zu erfahren, insbesondere durch das Sakrament der Beichte. 

Dieser Schrein, der auf Anregung des heiligen Josemaría Escrivá errichtet wurde, zieht Gläubige aus der ganzen Welt an, die ihre Beziehung zur Jungfrau Maria stärken und in ihrem Glauben wachsen wollen. Das Fest Unserer Lieben Frau von Torreciudad wird am Sonntag nach dem 15. August gefeiert. Es feiert jedes Jahr die zahlreichen Marianischer Familientag die an einem Samstag im September stattfindet.

Marianische Pilgerfahrt zum Heiligtum Unserer Lieben Frau von Fatima (Portugal)

Dies ist einer der wichtigsten Marienschreine. Wo die Jungfrau Maria erschien Unsere Liebe Frau von Fatima im Jahr 1917 zu drei kleinen Hirtenkindern (Lucia, Francisco und Jacinta).

Das Heiligtum von Fatima besteht aus mehreren Kapellen und Basiliken. Die wichtigste davon ist die Basilika Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz, in der sich die Gräber der drei Seher befinden. Das Äußere wird von einer Kolonnade mit etwa 200 Säulen flankiert. Darin befinden sich 14 Altäre, die auch die Kreuzwegstationen darstellen.

Das Klima des Gebets in Fatima hat den Glauben von Generationen von Katholiken unauslöschlich geprägt und diesen Schrein zu einem Ort der Begegnung mit dem Göttlichen und zu einem Symbol der Fürsprache der Jungfrau Maria in der Geschichte der Menschheit gemacht.

Marianische Wallfahrt zum Heiligtum von Lourdes (Frankreich)

Es ist der Wallfahrtsort für die Kranken schlechthin. Aus der Grotte von Massabielle, wo die Jungfrau Maria der heiligen Bernadette erschien, sprudelte eine Quelle reinen Wassers, die bis heute ununterbrochen fließt. Dieses wundersame Wasser ist für unzählige Heilungen verantwortlich. Besucher lassen auch Tausende von Kerzen zum Dank oder für eine Bitte zurück.

Die Basilika der Unbefleckten Empfängnis, die 1871 eingeweiht wurde, wurde auf dem Felsen errichtet, auf dem sich die Grotte befindet. In Lourdes befindet sich auch die Basilika Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz.

Fest des Heiligsten Herzens von Jesus

Am Fest des Heiligsten Herzens Jesu feiern wir das liturgische Hochfest der Liebe Gottes: Heute ist das Fest der Liebe, sagte Papst Franziskus vor ein paar Jahren. Und er fügt hinzu: "Der Apostel Johannes sagt uns, was Liebe ist: nicht, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass "er uns zuerst geliebt hat". Er hat mit Liebe auf uns gewartet. Er ist der erste, der liebt.

Wann findet sie statt?

Der ganze Monat Juni ist dem Heiligsten Herzen Jesu gewidmet, obwohl sein Festtag nach der Oktave des Johannesfestes liegt. Fronleichnam. In diesem Jahr wird das Jahr 2023 am Montag, den 18. Juni gefeiert.

Während des Festes lädt uns der heilige Josefmaria ein, über die Liebe Gottes zu meditieren: "Es sind Gedanken, Zuneigungen, Gespräche, die die Seelen in Liebe immer Jesus gewidmet haben. Aber um diese Sprache zu verstehen, um wirklich zu wissen, was das menschliche Herz und das Herz Christi sind, brauchen wir Glauben und Demut.

Hingabe an das Heiligste Herz Jesu

Der heilige Josemaría betont, dass wir als Verehrer den ganzen Reichtum, der in diesen Worten enthalten ist, im Auge behalten sollten: Heiligstes Herz Jesu.

Wenn wir vom menschlichen Herzen sprechen, beziehen wir uns nicht nur auf die Gefühle, sondern auf den ganzen Menschen, der liebt, der andere liebt und behandelt. Ein Mensch ist das wert, was sein Herz wert ist, können wir sagen.

Die Bibel spricht vom Herzen und bezieht sich damit auf den Menschen, der, wie Jesus Christus selbst sagte, sein ganzes Wesen - Seele und Körper - auf das ausrichtet, was er für sein Wohl hält. "Denn wo dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein" (

Wenn der heilige Josefmaria von der Verehrung des Herzens spricht, zeigt er die Gewissheit der Liebe Gottes und die Wahrheit seiner Selbsthingabe an uns. Indem er die Verehrung des Heiligsten Herzens Jesu empfiehlt, empfiehlt er, dass wir uns ganz und gar - mit allem, was wir sind: unserer Seele, unseren Gefühlen, unseren Gedanken, unseren Worten und unseren Taten, unseren Werken und unseren Freuden - auf das Ganze Jesu ausrichten.

Darum geht es bei der wahren Hingabe an das Herz Jesu: Gott zu kennen und uns selbst zu kennen und auf Jesus zu schauen und uns an ihn zu wenden, der uns ermutigt, uns lehrt und uns führt. Die Hingabe kann nicht oberflächlicher sein als die eines Menschen, der, weil er nicht ganz Mensch ist, die Wirklichkeit des menschgewordenen Gottes nicht wahrnimmt. Ohne zu vergessen, dass das Heiligste Herz Mariens immer an seiner Seite ist.

Welche Bedeutung hat sie?

Das Bild des Heiligsten Herzens Jesu erinnert uns an den zentralen Kern unseres Glaubens: wie sehr Gott uns mit seinem Herzen liebt und wie sehr wir ihn deshalb lieben müssen. Jesus liebt uns so sehr, dass er darunter leidet, wenn seine unermessliche Liebe nicht erwidert wird.

Papst Franziskus sagt uns, dass das Heiligste Herz Jesu uns einlädt, "von dem Herrn zu lernen, der sich selbst zur Nahrung gemacht hat, damit jeder noch mehr für andere da ist und allen Bedürftigen dient, besonders den ärmsten Familien".

Möge das Heiligste Herz unseres Herrn Jesus Christus, das wir feiern, uns helfen, unsere Herzen voller barmherziger Liebe für alle Leidenden zu bewahren. Lassen Sie uns daher um ein Herz bitten:

  • In der Lage, mit den Sorgen der Kreaturen mitzufühlen, zu verstehen.
  • Wenn wir anderen helfen wollen, müssen wir sie lieben, mit einer Liebe, die verständnisvoll und selbstlos ist, mit Zuneigung und bereitwilliger Demut. Wie Jesus uns gelehrt hat: Gottesliebe und Nächstenliebe.
  • Er soll Gott suchen: Und Jesus, der unsere Sehnsucht gestillt hat, kommt uns entgegen und sagt: Wenn jemanden dürstet, so komme er zu mir und trinke. Und in ihm mögen wir Ruhe und Kraft finden.

Wir können unsere Liebe durch unsere Taten zeigen: Das ist genau das, worum es bei der Verehrung des Heiligsten Herzens von Jesus geht.

Christlicher Frieden

An diesem Festtag müssen wir Christen beschließen, uns zu bemühen, Gutes zu tun. Es ist noch ein langer Weg, bis unser irdisches Zusammenleben von der Liebe inspiriert ist.

Trotzdem wird der Schmerz nicht verschwinden. Angesichts dieses Leids haben wir Christen eine authentische Antwort, eine Antwort, die endgültig ist: Christus am Kreuz, Gott, der leidet und stirbt, Gott, der uns sein Herz schenkt, der aus Liebe zu allen eine Lanze öffnet. Unser Herr verabscheut Ungerechtigkeit und verurteilt diejenigen, die sie begehen. Aber weil er die Freiheit eines jeden Einzelnen respektiert, lässt er sie existieren.

Sein Herz voller Liebe für die Menschheit hat ihn dazu gebracht, mit dem Kreuz all diese Qualen auf sich zu nehmen: unser Leid, unsere Traurigkeit, unsere Ängste, unseren Hunger und Durst nach Gerechtigkeit. Im Herzen Jesu zu leben bedeutet, sich eng mit Christus zu vereinen und Gottes Wohnung zu werden.

"Wer mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden", verkündete uns unser Herr. Und Christus und der Vater kommen im Heiligen Geist in die Seele und lassen sich in ihr nieder", sagte der heilige Josefmaria.

Die Menschen, ihr Leben und ihr Glück sind so wertvoll, dass der Sohn Gottes sich selbst hingibt, um sie zu erlösen, zu reinigen und zu erheben. Wer wird sein so verwundetes Herz nicht lieben? fragte eine kontemplative Seele. Wer würde nicht Liebe für Liebe erwidern? Wer würde ein so reines Herz nicht umarmen?

Wie kam es zu diesem Fest? Geschichte des Heiligsten Herzens Jesu

Es war eine ausdrückliche Bitte von Jesus. Am 16. Juni 1675 erschien Jesus ihr und zeigte ihr sein Herz. Heilige Margarete Maria Alacoque. Jesus erschien ihr bei mehreren Gelegenheiten und sagte ihr, wie sehr er sie und alle Menschen liebte und wie sehr es sein Herz betrübte, dass die Menschen sich wegen ihrer Sünde von ihm abwandten.

Während dieser Besuche bat Jesus die heilige Margarete, uns zu lehren, Ihn mehr zu lieben, Ihm zu huldigen, zu beten und vor allem, uns gut zu verhalten, damit Sein Herz nicht länger unter unseren Sünden leidet.

Später verbreitete die heilige Margarete zusammen mit ihrem geistlichen Leiter die Botschaften des Heiligsten Herzens Jesu. Im Jahr 1899 veröffentlichte Papst Leo XIII. die Enzyklika "Annum Sacrum" über die Weihe des Menschengeschlechts, die im selben Jahr stattfand.

Der heilige Johannes Paul II. hat in seinem Pontifikat dieses Fest zusätzlich zum Weltgebetstag für die Heiligung der Priester eingeführt.

Viele Gruppen, Bewegungen, Orden und religiöse Kongregationen haben sich seit der Antike unter seinen Schutz gestellt.

In Rom befindet sich die Basilika des "Sacro Cuore" (Heiliges Herz), die vom heiligen Johannes Bosco auf Wunsch von Papst Leo XIII. und mit Spenden von Gläubigen und Anhängern aus verschiedenen Ländern erbaut wurde.

Gebet zum Heiligsten Herzen Jesu Katholische Andacht

Wie betet man zum Heiligsten Herzen Jesu? Wir können uns ein Gebetsbildchen oder ein Bild des Heiligsten Herzens Jesu besorgen und vor ihm die Familienweihe an sein Heiligstes Herz wie folgt vollziehen:

Geschrieben von Saint Mary Alacoque:

"Ich, __________, übergebe und weihe mich dem Heiligsten Herzen unseres Herrn Jesus Christus, meine Person und mein Leben, meine Gebete, meine Sorgen und meine Leiden, so dass ich keinen Teil meines Wesens verwenden möchte, außer zu seiner Ehre, Liebe und Verherrlichung. Es ist mein unwiderruflicher Wille, ganz von Ihm zu sein und alles für Seine Liebe zu tun, indem ich von ganzem Herzen auf alles verzichte, was Ihm missfallen könnte.

Deshalb nehme ich dich, o Heiligstes Herz, zum einzigen Objekt meiner Liebe, zum Beschützer meines Lebens, zur Sicherheit meines Heils, zum Heilmittel für meine Schwäche und meine Unbeständigkeit, zum Reparateur aller Mängel meines Lebens und zu meiner Zuflucht in der Stunde meines Todes.

Bibliographie

Es ist Christus, der vorbeigeht, der heilige Josemaría Escrivá.
Bekenntnisse, St. Augustinus.
Brief, 5. Oktober 1986, an Pater Kolvenbach, Johannes Paul II.
Opusdei.org.
Vaticannews.va.

Fronleichnam 2023: Bedeutung und Zielsetzung

Was ist der Fronleichnamstag?

Fronleichnam, auf Lateinisch, Der Leib Christiist einer der wichtigsten Festtage der katholischen Kirche, weil er feiern wir die Gegenwart Christi in der Eucharistie. An diesem Tag feiern die Gläubigen die Einsetzung der Eucharistie, die am Gründonnerstag während des letzten Abendmahls stattfand. Als Jesus Christus das Brot und den Wein in seinen Leib und sein Blut verwandelte und die Apostel zur Gemeinschaft mit ihm einlud.

Wir verkünden und stärken unseren Glauben an die Gegenwart Jesu Christi im Allerheiligsten Sakrament, indem wir ihm öffentliche Anbetung schenken. Deshalb gehören zu den Feierlichkeiten des Fronleichnamsfestes Prozessionen in den Straßen und auf öffentlichen Plätzen, bei denen der Leib Christi zur Schau gestellt und von einer Menge von Gläubigen begleitet wird.

Wann ist es soweit?

Fronleichnam ist ein bewegliches Fest der katholischen Religion, das im liturgischen Kalender enthalten ist. Als solches, wird sechzig Tage nach dem Ostersonntag gefeiert. Es wird am Donnerstag nach dem Hochfest der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gefeiert, das auf den darauf folgenden Sonntag fällt. Pfingsten.

So ist das Fronleichnamsfest der Donnerstag, der auf den neunten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond auf der Nordhalbkugel und dem Herbst auf der Südhalbkugel folgt. Fronleichnam 2023 wird am Donnerstag, den 8. Juni, gefeiert.

Fronleichnam Bedeutung

Was ist Fronleichnam und was ist sein Zweck?

Der heilige Josemaría Escrivá erinnert uns daran, dass Am Fronleichnamsfest meditieren wir Christen gemeinsam über die Tiefe der Liebe des Herrn, die ihn dazu gebracht hat, unter den sakramentalen Gestalten verborgen zu bleiben.

"Ich möchte, dass Sie das alles bedenken, uns unserer Mission als Christen bewusst zu werden, unsere Augen auf die Heilige Eucharistie zu richten, auf Jesus, der unter uns gegenwärtig ist und uns zu seinen Gliedern gemacht hat.Sie sind der Leib Christi und Glieder, die mit anderen Gliedern verbunden sind. Unser Gott hat beschlossen, im Tabernakel zu bleiben, um uns zu nähren.Jesus ist der Sämann, die Saat und die Frucht der Aussaat: das Brot des ewigen Lebens. Jesus ist gleichzeitig der Sämann, die Saat und die Frucht der Aussaat: das Brot des ewigen Lebens".

Und weiter "Dieses sich ständig erneuernde Wunder der Heiligen Eucharistie weist alle Merkmale der Handlungsweise Jesu auf.. Als vollkommener Gott und vollkommener Mensch, Herr des Himmels und der Erde, bietet er sich uns auf die natürlichste und gewöhnlichste Art und Weise an, um uns zu ernähren. Er hat fast zweitausend Jahre lang auf unsere Liebe gewartet. Es ist eine lange Zeit und es ist keine lange Zeit: denn wenn Liebe da ist, vergehen die Tage wie im Fluge".

"Für mich war das Tabernakel schon immer Bethanien, der ruhige und friedliche Ort, an dem Christus ist". Predigt über die Verehrung des Allerheiligsten Sakraments. 28. Mai 1964. 

Der heilige Josemaría. Fest des Fronleichnam

Herkunft

Die Feier entstand im 13. Jahrhundert. Die Priorin der Abtei Cornillon, die heilige Juliana, hatte eine große Verehrung für das Allerheiligste Sakrament. Eines Tages erhielt sie die Erlaubnis, ein besonderes Fest zu ihren Ehren zu veranstalten, das sich bald in ganz Deutschland verbreitete.

Also, Das erste Fronleichnamsfest fand 1246 in der Stadt Lüttich, im heutigen Belgien, statt.

Fast 20 Jahre später, im Jahr 1263. In der Stadt Bolsena (Italien) ereignete sich das sogenannte Wunder von Bolsena. Ein Priester zelebrierte gerade die Heilige Messe und als er die Worte der Konsekration sprach, begann Blut aus der Hostie zu fließen.

Papst Urban IV. führte das Fronleichnamsfest im Jahr 1264 durch die Bulle Transitururs de hoc mundo ein.Die Kirche sollte am Donnerstag nach der Pfingstoktav abgehalten werden.

Deshalb ist Fronleichnam wird nicht immer am selben Tag gefeiert. Der Tag des Festes war immer der Donnerstag, aber seit 1990, als dieser Tag nicht mehr als Feiertag galt, wurde das Fest auf den Sonntag verlegt. Obwohl die liturgische Feierlichkeit am Sonntag stattfindet, feiern einige Orte die Prozession am Donnerstag.

Für solch eine Feierlichkeit Thomas von Aquin wurde beauftragt, die Texte für das Offizium und die Heilige Messe vorzubereiten. des Tages, darunter Hymnen wie das Pange Lingua (mit dem Tantum Ergo), das Panis angelicus oder das Adoro te devote.

Später, auf dem Konzil von Vienne im Jahr 1311, regelte Papst Clemens V. die Prozession in den Tempeln, und es sollte die Papst Nikolaus V., der im Jahr 1447 die Prozession mit dem Allerheiligsten Sakrament durch die Straßen Roms machen wird.

In der Folge wurde das Konzil von Trient, das in der 1551 wurde das Dekret "Über das Allerheiligste Sakrament der Eucharistie" verabschiedet.. Darin, wird die Bedeutung der Feier und Verehrung des Allerheiligsten Altarsakraments am Fronleichnamsfest anerkannt..

"Erweitern wir unsere Herzen".

Papst Franziskus. Fronleichnamsfest 2021

Die Prozessionen

"Als besondere Feier dieses Festes gibt es die Prozession, die aus der Frömmigkeit der Kirche geboren ist; dabei zieht das christliche Volk, das die Eucharistie trägt, in einem feierlichen Ritus, mit Liedern und Gebeten durch die Straßen und gibt so ein öffentliches Zeugnis des Glaubens und der Frömmigkeit gegenüber diesem Sakrament" Kanon 386 des Zeremoniells der Bischöfe.

Obwohl die Bulle keine Parade erwähnte, begann man bald, das Fest mit einer Prozession zu krönen, bei der die geweihte Hostie in einer Monstranz auf die Straße getragen wurde. Die ersten Prozessionen fanden in Köln (Deutschland), Paris (Frankreich) und in den italienischen Städten Genua, Mailand und Rom statt. In Spanien sind die Prozessionen in Ponteareas und Toledo von internationalem touristischem Interesse.

Fronleichnamsprozession

Fronleichnam Spanien

In unserem Land hatte und hat das Fronleichnamsfest besondere Wurzeln. In vielen Städten wird es feierlich begangen, und die Prozession mit dem Allerheiligsten Sakrament wird von Volksfesten begleitet, die dieses Fest zu einem sehr wichtigen Moment des Jahres machen. Die Prozession verleiht den Straßen eine besondere Feierlichkeit, die mit Balkonen und Teppichen aus aromatischen Pflanzen geschmückt sind. Entlang der Prozessionsroute werden Altäre errichtet und sogar die Wände der Kathedralen sind mit Wandteppichen bedeckt.

Das Allerheiligste Sakrament wird begleitet von Mitgliedern des Klerus, von Gläubigen und Brüdern und Schwestern von Bruderschaften, von Mitgliedern der nächtlichen Anbetung, von Kindern, die in diesem Jahr ihre erste heilige Kommunion empfangen haben, und zusammen mit ihnen allen von zivilen und militärischen Behörden und sogar von akademischen Einrichtungen.

Fronleichnam Sevilla und Guadix

In einigen Städten, wie z.B. Sevilla oder Guadix (Granada), werden auch die Seises, eine Gruppe von Kindern, die während der Prozession vor dem Allerheiligsten tanzen, anwesend sein.

Auch hier macht sich die Volkskunst durch viele Elemente rund um diese Feierlichkeit bemerkbar, insbesondere durch die Monstranz. Dieses aus Gold, Silber oder einem anderen edlen Metall gefertigte Stück wird verwendet, um das Allerheiligste Sakrament darin aufzubewahren und zur Verehrung und Anbetung durch die Gläubigen auszustellen. Viele von ihnen sind in einem Schrein oder Thron eingerahmt, der ihnen den Transport bei der Prozession erleichtert. Sie sind Elemente von großem künstlerischen und materiellen Wert, wobei die von Toledo, Córdoba, Sevilla und Baeza unter vielen anderen hervorstechen.

Kurioserweise gibt es in den Vereinigten Staaten eine Stadt mit diesem Namen: Corpus Christi, Texas.

Bibliographie

OpusDei.org
Turismocastillalamancha.es
Diocesisdehuelva.es
Catedraldesantiago.es

Warum ein solidarisches Vermächtnis oder ein Testament an die CARF Stiftung machen?

Indem Sie die Stiftung CARF in Ihrem Testament bedenken, setzen Sie deren Engagement für eine ganzheitliche Ausbildung fort. Sie helfen Priestern und Seminaristen in aller Welt, eine solide akademische, theologische, menschliche und spirituelle Vorbereitung zu erhalten.

Was ist ein Vermächtnis der Solidarität?

Ein solidarisches Vermächtnis ist eine testamentarische Verfügung zugunsten einer gemeinnützigen Einrichtung. Sie wird im Testament getroffen, wenn beschlossen wird, einen ganz bestimmten Teil der Vermögenswerte und/oder Rechte zur Unterstützung der Ziele einer natürlichen oder juristischen Person zu verwenden. Diese Vermögenswerte, die Vermächtnisse genannt werden, sind von der Erbschaft getrennt und unterliegen nicht der Verteilung unter den Zwangserben. Dabei kann es sich um einen bestimmten Vermögenswert wie ein Haus, eine Wohnung, ein Grundstück usw. oder um ein Recht wie eine Zuwendung, einen Anteil am Vermögen usw. handeln.

Es gibt eine Grenze für Vermächtnisse: Sie dürfen unter keinen Umständen die rechtmäßige Erbschaft der Erben beeinträchtigen. Außerdem müssen sie testamentarisch verfügt und ausdrücklich angegeben werden.

Für die CARF-Stiftung Ihre Mitarbeit ist unerlässlich und eine Möglichkeit, sie greifbar zu machen, ist das Vermächtnis der Solidarität. Es stärkt Ihr Engagement für die Ausbildung von Priestern, die Verbreitung ihres guten Namens und das Gebet für Berufungen.

Was ist ein gemeinschaftliches Testament?

Artikel 667 des Bürgerlichen Gesetzbuchs definiert ein Testament als die schriftliche Willenserklärung einer Person, mit der sie über den Verbleib ihres Vermögens und ihrer Verpflichtungen oder eines Teils davon nach ihrem Tod verfügt, je nachdem, in welchem Umfang sie diese abgegeben hat.

Ein Testament zu machen ist ein Recht, das ein einfaches Verfahren beinhaltet, mit dem Sie Probleme für Ihre Familie und Ihre Angehörigen vermeiden können. Das Testament dient auch dazu, Ihre Wünsche zu ordnen und sicher zu stellen, dass diese auch nach Ihrem Ableben beibehalten werden.
Ein Testament ist bis zum Zeitpunkt des Todes widerrufbar. Ein späteres gültiges Testament widerruft das vorherige. Es kann geändert werden, indem dieselben Voraussetzungen erfüllt werden, die für die Erteilung des vorherigen Testaments erforderlich waren, d.h. Sie müssen zum Notar gehen und die gewünschten Änderungen angeben.

Arten von Testamenten, die Sie machen können

Das derzeitige spanische Rechtssystem sieht drei Möglichkeiten vor, ein Testament zu errichten:

  • Offen: Auf diese Weise äußert der Erblasser seine Wünsche über den Verbleib seines Vermögens vor dem Notar, der es gemäß den gesetzlichen Bestimmungen aufsetzen wird. Das Verfahren ist bis zum Tod des Erblassers geheim. Das offene Testament ist die empfehlenswerteste Modalität, da es am sichersten und bequemsten ist und auch am häufigsten verwendet wird.
  • Geschlossen: Der Erblasser übergibt dem Notar das unterzeichnete Testament in einem versiegelten Umschlag.
  • Hologramm: Es wird vom Erblasser handschriftlich verfasst. Bevor es jedoch vollzogen werden kann, muss ein notarielles Verfahren eingeleitet werden, um seine Echtheit zu überprüfen.

Wussten Sie, dass Sie kein Mitglied der CARF Foundation sein müssen, um Ihr Testament oder Vermächtnis zu hinterlassen?

Sie müssen sich nur entscheiden, Ihr Engagement für die Solidarität in Form eines Testaments oder Vermächtnisses zum Ausdruck zu bringen. Diese Geste wird immer präsent sein, denn die Stiftung CARF ist eine als gemeinnützig anerkannte Einrichtung. Ihr gesamtes Testament wird für die grundlegenden Zwecke der Unterstützung der ganzheitlichen Ausbildung von Priestern und Seminaristen in der ganzen Welt bestimmt sein.

Die CARF-Stiftung wird dafür sorgen, dass die jungen Männer, die eine Ausbildung erhalten haben, nach ihrer Rückkehr in ihre Diözesen, um zu Priestern geweiht zu werden, in der Lage sein werden, all das Licht, die Wissenschaft und die Lehre, die sie erhalten haben, weiterzugeben. Wir versuchen, die Herzen unserer Wohltäter und Freunde zu inspirieren, damit es jeden Tag mehr von uns gibt, die eine gerechtere Gesellschaft aufbauen.

Was kann ich als Vermächtnis der Solidarität spenden?

Die meisten der Berufungen werden heute in Ländern in Afrika oder Amerika geboren, die nicht über die Mittel verfügen, dies zu tun. Jedes Jahr bitten mehr als 800 Bischöfe aus der ganzen Welt die CARF-Stiftung um Hilfe bei der Ausbildung ihrer Kandidaten. Einen Teil Ihres solidarischen Vermächtnisses zu hinterlassen, ist einfach und zugänglich und kann ohne Beeinträchtigung der Interessen Ihrer Erben geschehen. Wenn Ihre Stimme verstummt, können Ihre Ideale mit Kraft und Mut weiterleben, indem Sie diese Kandidaten unterstützen, damit sie ihre Ausbildung abschließen können. Ausbildung an den kirchlichen Universitäten von Rom und Pamplona. Sie können spenden:

  • Immobilien wie z.B. ein Haus, eine Wohnung, ein Grundstück auf dem Land, etc.
  • Andere Vermögenswerte wie Schmuck, Kunstwerke, Bankguthaben oder Bargeld.
  • Sie können auch einen Prozentsatz Ihres Vermögens, Ihrer Investmentfonds, Aktien oder Lebensversicherungen an die Stiftung spenden.

Wie verwaltet die CARF Foundation ihr Vermächtnis der Solidarität?

Der Erlös aus dem Verkauf des vererbten Vermögens wird für eine bedeutende Investition verwendet. Der Erlös aus dem Verkauf des vererbten Vermögens wird für eine transzendentale Investition verwendet, die ein sicheres Verfahren für die Behandlung des vererbten Vermögens garantiert. Die ständige Unterstützung für die ganzheitliche Ausbildung von Priestern und Seminaristen geht über die Zyklen der Wirtschaft hinaus. Aus diesem Grund arbeiten wir bei der CARF-Stiftung an dem Stiftungsfonds (Stiftung) der Stiftung, damit wir sie immer unterstützen können.

Es verpflichtet uns zu dem Gedanken, dass hinter jeder priesterlichen Berufung ein weiterer Ruf des Herrn an jeden von uns Christen steht, der uns zu persönlichen Anstrengungen auffordert, um die Mittel für die Ausbildung zu gewährleisten.

Wie kann ich ein solidarisches Vermächtnis an die CARF Stiftung machen?

Je nach Ihren Absichten und familiären Umständen und im Rahmen der geltenden Gesetzgebung gibt es verschiedene Möglichkeiten, uns in Ihrem letzten Willen zu berücksichtigen:

  • Wenn Sie keine Erben haben, Sie können die Stiftung CARF als Universalerbin einsetzen und sie zur Nutznießerin Ihres gesamten Vermögens, Ihrer Rechte und/oder Anteile machen.
  • Sie können Ihr Vermögen auch mehr als einer Person oder Institution vermachen, indem Sie die CARF Foundation als Miterben einsetzen und im Testament den Prozentsatz angeben, der jedem der Beteiligten zusteht.
  • Oder Sie können die CARF Foundation nominieren Vermächtnisnehmer, ein Vermächtnis von konkretem Nutzen zu hinterlassen.

Wenn Sie sich für eine Zusammenarbeit durch ein Testament oder ein Vermächtnis zugunsten der Stiftung CARF entschieden haben, brauchen Sie nur zu einem Notar zu gehen und Ihren Willen in einem Testament zum Ausdruck zu bringen oder Ihr Vermögen ganz oder teilweise zu vermachen:

Stiftung Centro Académico Romano
Conde de Peñalver, 45, Entre planta de 1 - 28006 Madrid
CIF: G-79059218

Wenn sich Ihre persönlichen Umstände oder Absichten ändern, kann Ihre endgültige Entscheidung jederzeit geändert werden. Sie können sich mit allen Fragen, die Sie haben, an die Stiftung wenden.

Das solidarische Vermächtnis ist eine steuerbefreite Spende.

Bei der Abwicklung des Testaments unterliegen gemeinnützige Einrichtungen nicht der Erbschafts- und Schenkungssteuer, die in der Dezentralisierungsgesetz 49/2022 und daher sind gesamtschuldnerische Vermächtnisse steuerbefreit für die Begünstigten.

Die Gesamtheit des gespendeten Vermächtnisses ist vollständig für die Zwecke der Stiftung CARF bestimmt, weshalb der zugewiesene Teil steuerfrei ist.

"Die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit ist ein sehr konkretes und anspruchsvolles Lebensprogramm, denn sie beinhaltet Werke".

Papst Franziskus
Die Botschaft von Papst Franziskus für den 31. Weltjugendtag 2016.

Bibliographie

  • Zivilgesetzbuch Art. 667
  • Gesetz 49/2002 vom 23. Dezember 2002 über die Steuerregelung für gemeinnützige Organisationen und steuerliche Anreize für Mäzenatentum.

Lernen Sie die verschiedenen heiligen Gefäße und liturgischen Gegenstände kennen.

Liturgische Gegenstände: Was sind heilige Gefäße?

Liturgische Gegenstände wurden ab den ersten Jahrhunderten des Christentums immer wichtiger. Viele von ihnen waren als Reliquien gedacht, wie zum Beispiel die Der Heilige Gral und das Lignun Crucis. Das Vorhandensein von sakralen Gefäßen im Mittelalter wird nicht nur durch die bis heute erhaltenen Objekte belegt, sondern auch durch zahlreiche dokumentarische Quellen: Kircheninventare, in denen der Erwerb oder die Schenkung bestimmter liturgischer Gegenstände, darunter auch sakraler Gefäße, verzeichnet ist.

Als heilige Gefäße werden heutzutage die Utensilien des liturgischen Gottesdienstes bezeichnet, die sich in der direkten Kontakt mit der Eucharistie. Da sie heilig sind, werden sie nur zu diesem Zweck verwendet und müssen vom Bischof oder einem Priester gesegnet werden.

Außerdem müssen sie die nötige Würde besitzen, um die Heilige Messe zu vollziehen. Laut der spanischen Bischofskonferenz müssen sie aus edlem Metall oder anderen soliden, unzerbrechlichen und unbestechlichen Materialien bestehen, die an dem jeweiligen Ort als edel gelten.

Die Patene und Kelch sind die wichtigsten heiligen Gefäße seit dem Beginn des Christentums. Sie enthalten das Brot und den Wein, die während der Heiligen Messe konsekriert werden. Im Laufe der Zeit und aufgrund der Bedürfnisse der eucharistischen Verehrung und der Gläubigen kamen weitere heilige Gefäße auf, wie das Ziborium oder die Pyxis und die Monstranz, sowie weiteres Zubehör.

Nach der Feier der Sakramente reinigt der Priester die liturgischen Gegenstände, die er benutzt hat, da sie alle sauber und gut erhalten sein müssen.

Warum sind heilige Gefäße für einen Priester wichtig?

Für einen Priester ist es unabdingbar, alle notwendigen Elemente zu besitzen, um die Sakramente zu spenden und die Heilige Messe zu feiern.

Das ist der Grund, warum die Patronato de Acción Social (PAS) der CARF Foundation liefert jedes Jahr mehr als 60 Sets von heiligen Gefäßen komplett für Diakone und Priester aus der ganzen Welt, die in Pamplona und Rom studieren. Der aktuelle Rucksack enthält alles, was nötig ist, um die Heilige Messe an jedem Ort würdig zu feiern, ohne dass eine vorherige Installation erforderlich ist.

Die Gehäuse für das Heilige Gefäß der CARF Foundation ermöglicht es jungen Priestern ohne Mittel, die Sakramente dort zu spenden, wo sie am dringendsten benötigt werden. In dieser Zeit steht nicht nur der Priester vor ihnen, sondern auch alle Wohltäter, die es ihnen ermöglichen, ihr Amt mit angemessener materieller Würde auszuüben.

Welche liturgischen Gegenstände sind heilige Gefäße?

Die heiligen Gefäße primär sind diejenigen, die zuvor geweiht wurden und dazu bestimmt sind, die heilige Eucharistie zu enthalten. Wie die Kelch, Patene, Ziborium, Monstranz und Tabernakel.

Im Gegensatz zu den heiligen Gefäßen sekundär, die keinen Kontakt mit der Eucharistie haben, aber für den Gottesdienst bestimmt sind, wie zum Beispiel die Kelche, Acetre, Ysop, Weihrauchgefäß, Glocke, Albe und der Kerzenständerunter anderem.

heilige Gefäße

Kelch

Aus dem Lateinischen calix was Trinkbecher bedeutet. Der Kelch ist das heilige Gefäß schlechthin. Er wurde von Jesus und den Aposteln beim letzten Abendmahl verwendet und war wahrscheinlich ein Becher mit Kiddusch (jüdisches Ritualgeschirr für das Pessachfest), damals eine Schale aus Halbedelstein.

Die frühesten bekannten offiziellen Dekrete von Synoden gehen auf das 11. Jahrhundert zurück, verbieten bereits ausdrücklich die Verwendung von Glas, Holz, Horn und Kupfer, da es leicht oxidierbar ist. Zinn wird toleriert und stattdessen werden Edelmetalle empfohlen.

Die Form der antiken Kelche ähnelte eher einem Becher oder einer Amphore, oft mit zwei Henkeln, um die Handhabung zu erleichtern. Diese Art von Kelch war bis zum 12. Jahrhundert in Gebrauch. Seit diesem Jahrhundert unterscheiden sich fast alle Kelche ohne Henkel durch die Breite des Kelches und durch einen größeren Abstand zwischen dem Kelch und dem Fuß, der mit dem Knoten den Stiel des Kelches bildet, auf halber Höhe.

heilige Gefäße

Paten

Es kommt aus dem Griechischen phatne was soviel wie Teller bedeutet. Er bezieht sich auf das flache, leicht konkave Tablett oder die Untertasse, auf die das konsekrierte Brot in der Eucharistie gelegt wird. Die Patene kam zur gleichen Zeit wie der Kelch in den liturgischen Gebrauch und muss auf der konkaven Seite vergoldet sein. Es ist wichtig, dass sich die Partikel leicht auf dem Körper sammeln lassen.

In den Berichten über das letzte Abendmahl wird die Schale mit dem Brot erwähnt, die Jesus vor sich auf dem Tisch hatte (Mt 26:23; Mk 14:20). Was das Material der Patene betrifft, so folgte sie der gleichen Entwicklung wie der Kelch.

heilige Gefäße

Zubehör für Kelch und Patene

  • Reiniger: ein Stück weißes Leinen, das sich von anderen Tüchern durch seine geringere Größe und durch ein in der Mitte gesticktes rotes oder weißes Kreuz unterscheidet. Für die Masse wird direkt über dem Kelch platziert, denn er wird verwendet, um das Innere des Kelches zu reinigen, indem man ihn reibt, bevor man den Wein hinein gießt. Nach dem Einschenken des Weins werden die Tropfen, die eventuell auf den Rändern verblieben sind, damit abgewischt.
  • Palia / hijuela / cubrecáliz: Ein Quadrat aus gestärktem Tuch, das den Kelch bedeckt, während er auf dem Altar steht. Sie verhindert, dass Fremdkörper in den Kelch fallen und wird erst im Moment der Konsekration entfernt.
  • Schleier des Kelches: deckt den für die Messe vorbereiteten Kelch ab. Er wird bis zur Gabenbereitung getragen, wenn der Kelch für die Konsekration vorbereitet wird. Sie hat die gleiche liturgische Farbe wie die Gewänder und wird von einer Tasche für das Korporale begleitet, die obenauf gelegt wird.
  • Unteroffizier: Ein quadratisches Stück Stoff, auf das Kelch, Patene und Ziborien gestellt werden. Auch die Monstranz für die Aussetzung des Allerheiligsten Sakramentes wird darauf gestellt. Sie muss aus Leinen oder Hanf und nicht aus einem anderen Stoff hergestellt sein. Es kann ein gewebtes Kreuz haben.

heilige Gefäße

Tasse

Die Erhaltung des Eucharistie nach der Messe ist ein Brauch, der bis in die frühesten Tage des Christentums zurückreicht. Ziborium.

In der Antike hielten die Gläubigen die Eucharistie manchmal mit äußerster Sorgfalt in ihren eigenen Häusern. Der heilige Cyprian spricht von einer kleinen Truhe oder Arche, die zu diesem Zweck zu Hause aufbewahrt wurde (De lapsis, 26: PL 4,501). Es wurde natürlich auch in Kirchen aufbewahrt. Sie hatten einen Raum namens Sekretariat o Sakrarium, in dem sich eine Art Schrank befand (conditorium), wo die eucharistische Truhe aufbewahrt wurde. Diese conditorium waren die ersten Tabernakel. Sie waren meist aus hartem Holz, Elfenbein oder edlem Metall gefertigt und wurden píxides -mit einem flachen, klappbaren Deckel oder einem konischen, turmförmigen Deckel mit einem Fuß.

Im späten Mittelalter wurde die Möglichkeit, die Kommunion außerhalb der Messe zu empfangen, populär, was eine größere Größe erforderte und sich zum heutigen Ziborium: ein großer Kelch, der verwendet wird, um die Kommunion an die Gläubigen auszuteilen und sie dann aufzubewahren, um den eucharistischen Leib Christi zu bewahren. Wenn es im Tabernakel aufbewahrt wird, ist es mit einem kreisförmigen Schleier bedeckt, der Conopeo genannt wird. So heißt auch der Schleier, der das Tabernakel in der Farbe der liturgischen Jahreszeit bedeckt.

An Orten, an denen die Heilige Kommunion feierlich zu den Kranken gebracht wird, wird ein kleines Ziborium im gleichen Stil verwendet. Die kleine Pyxis ist aus dem gleichen Material wie das Ziborium. Es sollte innen vergoldet sein, der untere Teil sollte in der Mitte eine leichte Erhebung haben und es sollte durch die Form des Ziboriums gesegnet werden. Benedictio tabernaculi (Rit. Rom., Tit. VIII, XXIII). Es wird auch als Teakholz oder Portaviático und ist in der Regel eine runde Schachtel aus edlen Materialien.

heilige Gefäße

Kustodie oder Monstranz

Die Monstranz ist eine mit Glas umrahmte Urne, in der das Allerheiligste Sakrament öffentlich ausgestellt wird. Es kann aus Gold, Silber, Messing oder vergoldetem Kupfer hergestellt werden. Die geeignetste Form ist die der Sonne, die ihre Strahlen überall hin aussendet. Die Lünette (männlich oder Lunula) ist der Behälter in der Mitte der Monstranz, der aus demselben Material besteht.

Die Lünette, sofern sie das Allerheiligste enthält, kann im Tabernakel in einer Monstranzbox aufgestellt werden. Wenn der Tabernakel genügend Platz für die Monstranz bietet, sollte sie mit einem weißen Seidenschleier bedeckt werden. Sie wird auch für Prozessionen außerhalb der Kirche zu besonderen Anlässen wie dem Osterfest verwendet. Fest des Fronleichnamsfestes.

Alle diese Gefäße müssen aus Gold, Silber oder einem anderen Material bestehen, aber innen vergoldet, glatt und poliert sein und können von einem Kreuz gekrönt werden.

heilige Gefäße

Weinberg

Die Schalen sind zwei kleine Gläser wo das Wasser und der Wein, die für die Feier des Heilige Messe. Der Priester mischt den Wein mit ein wenig Wasser und hat dafür einen zusätzlichen Löffel. Sie sind in der Regel aus Glas, damit der Priester das Wasser im Wein erkennen kann, und auch weil sie leichter zu reinigen sind. Sie können aber auch Schalen aus Bronze, Silber oder Zinn finden.

Acetre

Es ist ein Kessel, in den Weihwasser gefüllt wird und der für die Liturgische Besprengungen. Das gesamte Wasser, das durch das Sieb aufgefangen wird, wird mit dem Stäbchen zerstreut.

Ysop

Utensil, mit dem ein besprengt Weihwasserbestehend aus einem Stiel mit einem Bündel von Borsten oder einer hohlen, perforierten Metallkugel am Ende, die das Wasser aufnimmt. Es wird zusammen mit dem Acetre verwendet.

Räuchergefäß und Weihrauch

Das Weihrauchfass ist ein kleines In der Luft schwebendes Metallkochfeld und von Ketten gehalten, die zum Verbrennen von Weihrauch verwendet wird. Weihrauch wird verwendet, um Anbetung zu manifestieren und symbolisiert das Gebet, das zu Gott aufsteigt.

Tinkerbell

Es handelt sich um ein kleines, umgedrehtes becherförmiges Utensil mit einem Klöppel im Inneren, der zum Halten des Klöppels verwendet wird. verwendet, um zum Gebet aufzurufen während der Konsekration. Die Glocke wird verwendet, um Aufmerksamkeit zu erregen und auch um ein Gefühl der Freude auszudrücken. Es gibt Glocken mit einer Glocke und mit mehreren Glocken.

Kerzenleuchter

Es ist eine Unterstützung wo die Kerze aufgestellt wird der in der Liturgie als Symbol für Christus verwendet wird, der das führende Licht für alle ist.

"Die Frau, die im Haus von Simon dem Aussätzigen in Bethanien das Haupt des Meisters mit reichem Parfüm salbt, erinnert uns an unsere Pflicht, in der Anbetung Gottes prächtig zu sein.
-All der Luxus, die Majestät und die Schönheit scheinen mir zu wenig zu sein.
-Und gegen diejenigen, die den Reichtum der heiligen Gefäße, der Ornamente und der Altarbilder angreifen, ertönt das Lob von Jesus: opus enim bonum operata est in me -Er hat eine gute Tat für mich vollbracht.

Der heilige Josemaría
Straße, Punkt 527.

Bibliographie

- Augustin Joseph Schulte. "Altargefäße", Die katholische Enzyklopädie.
- Sacrosanctum Concilium n. 122-123; CIC cc. 939, 941, 1220 §2.
- Allgemeine Instruktion des Römischen Messbuchs (2002).
- Instruktion Redemptionis Sacramentum (2004) 117-120.